Dez 03

Wir gehen hier der Frage nach, warum die Erhöhung des Anteils an regenerativen Energien am Energiemix für Deutschland und das Saarland entweder die Stabilität der Stromversorgung oder/und die Unabhängigkeit Deutschlands bei der Energieversorgung untergräbt, es erpressbar machen kann.

 

Wenn das Saarland einerseits seinen Anteil an fossilen Energieträgern erhöhen will, und wegen des Einstellung des Steinkohleabbaus diese auch noch importieren muß, und andererseits wegen der natürlichen klimatischen Schwankungen und wetterbedingten „Kapriolen“, welche Sonnen – und Windenergie sehr unregelmäßig, teilweise unter starken Schwankungen (starke Schwankungen in der Intensität – mögliche Rückkopplungseffekte in kaskadierend (fein)regulierten Rückhalte- und Abstimm(strom)netzen durch z.B. LESSY), auch in der Einlastung anfällt,  dann brauchen wir nicht nur mehr Stromspeicher, sondern auch größere Bereitstellungskapazitäten um die 50 Hz im Stromnetz und die Nachfrage(schwankungen) einhalten respektive ausgleichen zu können, was wiederum in einem starken Gegensatz zum Konzept des Energy only Market steht.

 

Ein weiteres Problem für die Energieversorgung Deutschlands wird ab ca. 2019 akut, wenn die Bundesregierung die  Braunkohle Kraftwerke stilllegen lässt. Nach dem Ausstieg aus der Kernspaltung (AKWs, NPP), wird die stetige Erhöhung des Anteils an regenerativen Energien am Energiemix Deutschlands, insbesondere was den Anteil an Wind- und Sonnenenergie angeht, unser Land in eine Schieflage bringen, was es zudem erpressbar machen wird, da Strom Kontingente zeitweise importiert werden müssen, und Phänomene wie LAI Coupling eine stabile Strompreisfindung an der EEX unterlaufen werden.

 

Dies kann kaum durch andere Energieträger  wie Gas  – Wärme oder Kraft –   Wärme Kopplung, Bioöle oder ähnliches ausgeglichen werden, auch bei kontinuierlichem Ausbau der Infrastruktur über „Ausgleichsnetze, technisch wie auch immer (z.B. LESSY).

 

In Deutschland wird es  bei den zu erwartenden, auch vom geoklimatischen Standpunkt aus gesehenen, sowohl Wetter- als auch klimatisch bedingten starken Schwankungen, auch Intra-Day, insbesondere jedoch im Winter, zu starken Lastspitzen und –tiefen (Intensität) kommen.

 

Dazu zählen ebenfalls Schwankungen durch chaostheoretisch begründbare Phänomene wie El Nino und La Nina, welche keine sichere  Prognose zulassen. Diese sind zudem für deren Einfluss auch auf kurzfristig bedingte  klimatische Schwankungen bekannt.

 

Mehr Evidenz dazu hier:

 

Climate network suggests enhanced El Niño global impacts in localized areas

 Abstract

We construct directed and weighted climate networks based on near surface air temperature to investigate the global impacts of El Nino and La Nina. We find that regions which are characterized by higher positive or negative network in weighted links, are exhibiting stronger correlations with the El Nino basin and are warmer or cooler during El Nino or La Nina periods. These stronger in-weighted activities are found to be concentrated in localized areas, as compared to non-El Nino periods, whereas a large fraction of the globe is not influenced by the events. The regions of localized activity vary from one El Nino (La Nina) event to another; still some El Nino (La Nina) events are more similar to each other. We quantify this similarity using network community structure. The results and methodology reported here may be used to improve the understanding and prediction of El Nino or La Nina events and also may be applied in the investigation of other climate variables.

Zitat:” The El Ni˜no phenomenon strongly impacts the local climate and also remote regions including North  America [27], Australia [28, 29], Europe [30], the South China Sea, the Indian Ocean, and the tropical North Atlantic [31]. It can lead to warming, enhanced rain in some regions and droughts in other regions, decline in fishery, famine, plagues, political and social unrest, and economic changes. El Ni˜no is a coupled ocean-atmosphere phenomenon which has been linked to internal oceanic Kelvin and Rossby tropical wave activity and to the wind activity above the equatorial Pacific Ocean. There are several indices that quantify the El Ni˜no activity, including the Ni˜no 3.4 index and the Oceanic Ni˜no Index (ONI), which is NOAA’s primary indicator for monitoring El Ni˜no and La Ni˜na. ONI is the running three-month mean sea surface temperature (SST) anomaly for the Ni˜no 3.4 region (i.e., 5?N − 5 ?S, 120? − 170?W); here we refer to this region as the El Ni˜no Basin (ENB). When the ONI exceeds 0.5 ?C for at least five consecutive months, the corresponding year is considered to be an El Ni˜no year. The higher the ONI is, the stronger the El Ni˜no. Similarly La Ni˜na is determined to occur when the ONI drops below the −0.5 ?C anomaly for at least five consecutive months. Presently, we have just undergone one of the strongest El Ni˜no events since 1948.

 

 

image

 

The constructed climate network enabled us not only to obtain a map of the global impacts of a given El Ni˜no, but also to study the local impacts of El Ni˜no in specific regions. These are achieved for the first time by using our new approach. In addition, using only previous events’ data, our results confirm most of the regions that were affected during the recently concluded El Ni˜no [33]. In the present study, we identify warming and cooling regions which are influenced by the ENB by measuring each node’s strength according to the weights of the “in”- links outgoing from the ENB. We find that during El Ni˜no/La Ni˜na, a large fraction of the globe is not influenced by the events, but the regions that are influenced are significantly more affected by the ENB during El Ni˜no/La Ni˜na than in normal years. Our results also indicate that the El Ni˜no/La Ni˜na events influence different regions with different magnitudes during different events; still by determining the network community structure, our results suggest that similarities exist among some of the El Ni˜no (La Ni˜na) events.”

Zitat Ende

 

South Australian blackout blamed on thermal and wind generator failures, plus high demand

 

Further Background Reading:

 

 

 

A Delicate Balance – Signs of change in the tropics

 

Walker Circulation

 

The Walker Circulation: ENSO’s atmospheric buddy

 

The three phases of the El Niño–Southern Oscillation (ENSO)

 

Ocean & Atmosphere – El Nino, Walker Circulation
Kampf gegen Stromnetz-Blackout: Rekordkosten von einer Milliarde Euro

 

Desaströse Planung: Deutsche Windparks überlasten das Stromnetz

 

German Windparks overload Powergrids

 

Chancen sehe ich im Ausbau der Infrastruktur zu Süddeutschland, insbesondere zunächst Baden-Württemberg, sowohl was die Transportsituation der (fossilen) Brennstoffe als auch die (Energie)Infrastruktur angeht, vorausgesetzt, man intensiviert die Beziehungen zu seinen Nachbarstaaten  im Saarland, Frankreich und die BeNeLux Staaten.

 

Für Frankreich ist trotz des Nachdenkens zur Abschaltung älterer AKW s in mittelbarer Zukunft kein Ausstieg aus der Kernspaltung (nuclear fission) als ziviler Energieträger zu erwarten, schon wegen den politischen Bedingungen dort (quasi Kolonialmacht, Atomexport Macht, Notwendigkeit des Eigenproduktion von kernwaffenfähigen Materialien, starke Kontrolle der wissenschaftlichen Institute in Bezug auf neuere Theorien,  wie beispw. der LAIC Prozeß:  LAI-Coupling  oder Litosphären Atmosphären Ionosphären Kopplung

 

image

 

LAI Coupling: a process of charge exchange between lithosphere, atmosphere and ionosphere as described by hundreds of scientific studies and already part of USGS and NOAA’s 2008 training seminars for seismic experts on remote sensing via satellites.

Earthquake Precursors and Evidence of Suns impact and triggering

Most prominent example: the tracked ‚atmospheric quake‘ in front of the Japan M 9, published by Prof. Kosuke Heki, of Hokkaido University in Sapporo, Japan:

 

Quote: „A tantalizing question for seismologists and atmospheric scientists is whether this high-altitude electron bump, if confirmed by other studies, is a true early-warning signal for devastating earthquakes. Geophysicist Kosuke Heki of Hokkaido University in Sapporo, Japan, who reports the suggestive buildups in a new scientific paper, thinks that it could be.

 

“The claim that earthquakes are inherently unpredictable might not be true, at least for M9 [magnitude 9] class earthquakes,” Heki writes in an article accepted for publication in Geophysical Research Letters, a journal of the American Geophysical Union.

 

The study suggests that the total electron content, or TEC, in the ionosphere starts increasing as much as eight percent above background levels prior to massive earthquakes, with the biggest effect above the rupturing fault.

 

The electron buildup before the Japan earthquake started 40 minutes before disaster struck.

 

The time involved in retrieving and analyzing the TEC data would make it difficult to use the information as a potential earthquake warning, the researcher says. For some scientists, even the notion of an earthquake precursor is controversial. Another earthquake expert, not involved in the study, said the data is interesting and should be studied in the future, but he is not completely convinced that change in TEC is an earthquake precursor.

 

Days after the devastating magnitude 9.0 Tohoku-Oki earthquake struck Japan, Heki downloaded data from satellites that are part of the GPS Earth Observation Network. He was interested in oscillations of the TEC when acoustic waves echo from the epicenter into the ionosphere.

 

Nach den Ereignissen in Fukushima durch das Tohoku M9 Erdbeben brachen die Preise an den Strombörsen ein. Dieses Szenario kann sich in mittelbarer Zukunft bei weiterer Zunahme der Anzahl der AKWs weltweit wiederholen, unabhängig davon ob dies Leichtwasser Reaktoren oder Thorium/Molten Salt Reaktoren sein werden, nuclear Fission bleibt Fission und nicht Fusion.

Deswegen auch hier noch weitere erste Informationen, weitere werden folgen, auch technischer Art.

 

Wenn die Braunkohlekraftwerke (2019) abgeschaltet werden wird  Deutschland erpressbar!

 

Ständiger Wandel im Universum – keine Konstanten

 

Two Earthquakes besides nuclear power plants

 

Two Earthquakes close NPP France UK May 2016 M 2.9

2016-05-25 17:00:37.6 50.34 N 1.11 E 2 ML 3.0 A FRANCE MIX

 

2016.05-25

details – see thread

 

2016-05-25 15:01:26.4 50.31 N 1.11 E 1 ML 2.9 A FRANCE LDG

 

Environment Pollution in USA on September 17 2016 03:26 AM

A sinkhole spanning 45 feet in diameter opened at a Mosaic Co phosphate fertilizer facility in Florida, leaking 215 million gallons of „slightly radioactive water,“ a company spokesman said on Friday. Mosaic said the monitoring system at its New Wales facility at Mulberry, Fla., showed a decline in water levels on Aug. 27 from the retention pond of a phosphogypsum stack, a hill of hazardous waste. Phosphogypsum is a radioactive byproduct resulting from the production of phosphate. The Plymouth, Minn.-based company immediately reported the incident to state and federal environmental authorities, Mosaic spokesman Ben Pratt said on Friday. But it did not otherwise report it publicly until posting information on its website on Thursday. The leaked water is enough to fill more than 300 Olympic swimming pools. The nearly three-week gap between detecting the sinkhole and reporting it to the public is alarming, said Jacki Lopez, Florida director of the Center for Biological Diversity. „It’s hard to trust them when they say ‚Don’t worry,‘ when they’ve been keeping it secret for three weeks,“ she said. The sinkhole, located about 30 miles from Tampa, damaged the liner system at the base of the stack, causing the pond on top to drain. Seepage continued and the sinkhole reached Florida’s aquifer, Mosaic said on its website. Specific environmental and health concerns are the release of uranium, radium and radon gas, Lopez said. Once contaminants reach the aquifer, which extends from central Florida to Georgia, they can potentially travel hundreds of miles, she said. „We don’t know what the long-term effects will be,“ Lopez said. „If I were living in this area, and I had well water, I would be worried about my health.“ Mosaic said it had increased monitoring and sampling of groundwater and found no offsite impact. It also said it pumped water out of the affected pond to reduce the volume of leakage. The company said it is attempting to recover the water through production wells on site. The incident has not interrupted operations at the facility.

Non-categorized event in Ukraine on July 21 2016 10:29 AM (UTC)

MP Andriy Artemenko (Radical Party) has said that on July 16 a serious accident with leakage of nuclear fuel was recorded at Khmelnytsky nuclear power plant (NPP), while the press service of National Nuclear Generating Company Energoatom denied the information. „I learnt from reliable sources that the government is hiding the seriousness of the accident occurred on July 16 at reactor one of Khmelnytsky NPP with the depressurization of the reactor primary circuit and leakage of radioactive coolant to the nuclear steam generator. In addition, nuclear fuel leaked, which is a critical situation,“ he wrote on his Facebook page. He said that on Monday a meeting with participation of Deputy Prime Minister Volodymyr Kistion and Energy and Coal Industry Minister Ihor Nasalyk was held on Monday to discuss the issue and one more government meeting is scheduled for Thursday. The press service of Energoatom told Interfax-Ukraine that information of Artemenko is not true. He took it from unknown and unverified sources and misinformed citizens, they said. „On July 16, reactor one of Khmelnytsky NPP was disconnected from power grid as there was leakage at nuclear steam generator one, and Energoatom informed about it quickly on its website. This is not leakage of nuclear fuel… Radiation level on the industrial site and adjacent areas have not changed. It is normal for exploitation of reactors,“ the press service said. Energoatom is the operator of all four Ukrainian-based operating nuclear power plants, which have 15 VVER reactors with an overall generating capacity of 13.835 gigawatts.

Environment Pollution in Japan on October 07 2016 07:23 AM (UTC).

Highly radioactive water has leaked from a waste water tank at Japan’s Fukushima nuclear plant, five years after the plant was crippled by an earthquake and tsunami. A total of 32 litres of toxic water had likely leaked from a seam of the tank at Fukushima Daiichi Nuclear Power Station, broadcaster NHK reported, citing the operator Tokyo Electric Power. The toxic water had mixed with rainwater on the ground and remained around the tank, the report said. Workers were moving waste water from the tank to another to lower the water level and stop the leak. Since the March 2011 disaster, when the plant suffered meltdowns at three of its six reactors, the operator has been injecting water into the reactors to keep them cool and more than 1,000 storage tanks have been built to contain the radiation-contaminated water. But leaks have been a continuous problem, with some of the highly toxic water even in the past flowing into the Pacific Ocean. In 2013, Prime Minister Shinzo Abe helped Tokyo win its bid to host the 2020 Olympics by declaring that the situation at the nuclear plant was under control.

 

Ministry of the environment to decide to reuse contaminated soil for road and coastal levee nationwide

 

Die  Annahme von 1% Abregelleistung ist nicht nur falsch, sondern klammert die eigentliche Problematik (Intensitätsabweichungen Wind/Sonne) aus:  wir müssen die  impliziten Ceteris Paribus Annahmen der  Prognosemodelle überprüfen, da aufgrund dieser Erkenntnisse, eher noch als auf Basis von reinen Daten bzw. der Annahme faktischen Wissens,  sich quasi selbst skalierende Abweichungen, sowohl geophysikalischer als auch finanziell-wirtschaftlicher (zB EEX Preis Schock durch NPP Vorfall, LAIC Prozess, Weltraumwetter) Art ergeben können. 

Von der EEX (Leipziger Strombörse) habe ich noch gar nicht gesprochen.

…die Gründe des TOTALUNTERGANGS der deutschen  Solarzellenindustrie –

….kann sich noch jemand an die vollmundigen Statements von Solarworld und anderen aus der Solarzellenbranche von damals erinnern?

Was sind die Gründe dafür, daß es außer den bisher bekannten und genutzten Energieträgern kaum Alternativen gibt, um den zu erwartenden „Gap“ bis Dinge wie Kernfusion oder andere neue Energieträgertechnologien zur Verfügung stehen?

First U.S. Gas Shipment En Route to Europe
American LNG shipment could spark price war in Europe

Flash Physics: Small reactors for the UK, dewetting seen at last, D-Wave previews new quantum system

Could small modular nuclear fission reactors be in operation in the UK by 2030? (Courtesy: Energy Technologies Institute)

 

 

Could small modular nuclear fission reactors be in operation in the UK by 2030? (Courtesy: Energy Technologies Institute)

How to initiate an energy release via Black Hole ghost virtuals

Einer der Hauptgründe ist eine politische Steuerung sowie das Bildungssystem in Verbindung mit einem westlichen Wertesystem. 

Führend dabei  ist u.a. das Technion/Israel: diese Leute folgten mir auf Twitter fast von Anfang an, z.B. das GTEP  das zentrale Energieprogramm des Technion und damit Israels, das Lokey Technion, das RBNI,  das ASRI sowie das Technion Israel und Stanford Energy

 

TECHNION NANOCRYSTALS FOR SOLAR POWER

 

Adding 0.2 V to the open circuit voltage of organic solar cells by enhancing the built-in potential

Das war 2011:

 

TECHNION NANOCRYSTALS FOR SOLAR POWER

 

 

das 2016:

Technion Breakthrough – New Light Wave Compression for Really Seeing at the Molecular Level

 

Unprecedented perfect efficiency in producing hydrogen from water using solar energy

 

Dies hier ist wegweisend: man ersetzt die Zwischenspeicherungsnotwendigkeit durch einen Akku (bzw. Batterie)

 

Warum sage ich das? Folgendes Prinzip:

Aus Evonik Statement zu LESSY

 

„Wenn man in eine Batterie 100 Prozent Strom hinein gibt, kommen bis zu 95 Prozent wieder raus ..“

….Erste Frage: wie kommt denn der „Strom“ in die Batterie hinein?
zweite und entscheidende Frage: Was wäre denn, wenn man eine Batterie bzw. einen Zwischenspeicher (so gut wie)  nicht bräuchte? (!)

Ursache und Wirkung

 

Um konkrete Lösungsvorschläge für die zukünftige Energieversorgung Deutschlands  – mittelfristig, mit einem Zeitfenster von ca. 5 -10 Jahren – machen zu können, muß man zunächst mehr ins Detail gehen, und zwar am besten nach einer Ist Aufnahme unter Einbezug der bisherigen Planungsdaten, und für jeden Bereich der Infrastruktur bzw. Technologie, einzeln und in der Wirkungsbeurteilung im Zusammenspiel, letzteres ist dabei entscheidend, denke ich.

Neben Effizienzgraden sind dabei auch Verlustzonen ins Kalkül einzubeziehen – Endo- und Exotherme Prozesse – wenn bspw. erst durch Elektrolyse der Ausgangsstoff exotherm hergestellt werden müsste, dann kann dies die Gesamteffizienz beeinträchtigen, auch wenn man dazu wiederum die Sonne bemüht, ebenso wie der Grad der Realverfügbarkeit im Vergleich zum Momentanverbrauch – geothermische Speicherung bzw. die Nutzung von Höhenpotentialen bedeuten immer Verlust – und die Landschaft bzw. die Natur leidet auch unter solchen Anlagen.
Begründung und Evidenz für Statements in diesem Zusammenhang aus der theoretischen Physik

Man kann Energie nicht erzeugen oder gewinnen, es findet immer ein Austauschprozess zwischen Energie und Materie statt, eine Form der Umwandlung, scheinbar, doch sind wir da so sicher?

Betrachtet man  Atome der Ordinary (White) Matter, so können wir feststellen, dass diese nicht sehr „dicht“ (nicht im physikalischen Sinne, ich bediene mich zur besseren Erläuterung einer umgangssprachlichen Ausdrucksweise) gepackt sind, sondern sehr viel Raum sich zwischen dem Atomkern und der Elektronenhülle (nuclear shell) befindet. Was ist dann der Unterschied zwischen diesem Raum und dem Quantenvakuum?

Das ist die erste entscheidende Frage. Ich lasse die Antwort mal offen.

Wenn der Mensch als Observer das Universum betrachtet, so interpretiert er seine Beobachtungen oder Experimente. Ich benenne jetzt um es abzukürzen einige Erkenntnisse, ohne sie explizit herzuleiten: Man kann das Quantenvakuum betrachten wie eine perfekte Flüssigkeit. Wir beobachten Änderungen in der Dichte (Planck Dichte, ~Verhalten) des relativistischen Quantenvakuums zwischen Aphelion und Perihelion Phasen (Entfernung der Erde zur Sonne wegen leicht elliptischer Umlaufbahn).

Die Radiation Decay Rates (radioaktive Zerfallsraten (-> Halbwertszeit, -> z.B. C14 (Kohlenstoff 14) Methode) ändern sich ebenfalls, hier spielt auch die Oszillation von Neutrinos eine Rolle, d.h. die Radiation Decay Rates sind nicht konstant! Ebenso wenig konstant ist die Feinstrukturkonstante Alpha, die sich damit durch „Bewegung“ im Raum ändert, eben mit der Dichte des „Raumes“. Alpha hat einen engen Bezug zum Wasserstoffatom.

 

Radioactive decay in the quantum vacuum (Experimental Physics)

Is the sun emitting a mystery particle?  Hixgrid Blog

Is the Sun Emitting a Mystery Particle?

Changing Radioactive Decay Rates   via Torsten P. Kersten

There is a violation of the Einstein’s Equivalence Principle (WEP (Weak Equivalence Principle) and Strong EP): when you quantize space-time at Planck Scale, you will detect that there is no time as such but energy scaling: the relativistic Quantum Vacuum can be compared to a perfect fluid (fluid dynamics) – there is an impact of the solar neutrino (- Oscillation-) to radiation decay rates and the fine structure constant Alpha.

 

Quote by Charles A. Laster, comments section: Hamilton Carter’s Blog Copasatic Flow„I propose that the vacuum energy, treated as a perfect fluid, has a density governed by Relativity and the perfect fluid deviations of Einsteins Field Equations. Thus the density of the vacuum is higher closer to the sun, which affect to total energy level of an atom and hence its decay rate. In fact, any energy field, particle collisions, so on, can affect the value of the vacuum energy density within that region of space. Thus the vacuum energy truly is a quantum problem as currently calculated, giving predictions far from observation. This way of calculating the vacuum energy should give better results when compared with observation.“ Unquote

Pulsar in Stellar Triple System Makes Unique Gravitational Laboratory  

 

This animation shows the unique triple-star system with a superdense neutron star and two white dwarf stars. The neutron star is a pulsar, emitting lighthouse-like beams of radiation as it spins on its axis. These beams, in blue, are seen sweeping through space as the neutron star rotates. At the start, you see this pulsar and its close companion white dwarf in orbit around their common center of mass. The animation zooms outward, showing this pair also in orbit with a more-distant, cooler white dwarf, and illustrates the motions of these three bodies. The entire system would fit within Earth’s orbit around the Sun.

 

Hamilton Carter, Quote: „After yesterday’s post on the possibility of the variation of radioactive decay rates with neutrino activity from the sun, I spent my free time today reading about beta decay and neutrinos.“

Read More at Copasetic Flow: Beta Decay and Neutrinos over Cocktails

Die Boltzmannkonstante welche z.B. für  Freiheitsgrade der Fluktuation eine Rolle spielt: wenn ich mich in einem Raum auf der Erde befinde, dann muss ich nicht ersticken, da sich die Mehrheit der Moleküle recht gleichmäßig verteilt, durch die inverse Entropie im Sinne des Boltzmann Brain, ist die (a posteriori) Wahrscheinlichkeit, dass sich alle Moleküle der „Luft“ in einer Ecke der Raumes eng zusammenpressen und ich ersticken müsste extrem gering, so gering dass ich ca. 10 ^ 120 (Erd)Jahre warten musste, bis das 1x mal passiert, a posteriori versteht sich! Eine interessante  Frage dazu wäre: ist diese Wahrscheinlichkeit = Null, dass es „jetzt“ passiert?

Why we’ve got the cosmological constant all wrong

Die Boltzmannkonstante ändert sich auch, ist also nicht konstant, keine Konstante  – selbst wenn wir in Hundejahren leben und zählen würden, würden wir es kaum erleben, oder? Oder sind diese Messungen für z.B. 20 Jahre Zeitunterschied nur zu ungenau um es feststellen zu können? (Skalierung, Scaling, Energy Scaling).

 

Laws of physics ‚are different‘ depending on where you are in the universe

 

Es gibt im Universum, ja noch nicht mal auf der Erde 3 Dimensionen nach Euklidischer Auffassung (Länge – Breite – Höhe), dies sind nur von Menschen eingeführte geometrische Konstrukte welche in der Natur nicht vorkommen (ebenso wenig wie die Kreiszahl Pi)  – unser Gehirn bildet sich das ein, ebenso wie unser Gleichgewichtssinn funktioniert und auch austricksbar ist, ganz leicht übrigens durch eine geometrische Fehlreferenz in der „räumlichen“ Orientierung.

Scientists suggest spacetime has no time dimension

 

Das Universum ist zwar kein Hologramm, jedoch ist die Winkelsumme eines rechtwinkligen Dreiecks (rectangular triangle) im Weltall (dies zu demonstrieren war die ursprüngliche Absicht von LISA, der LASER Interferometer Space Antenna, und nicht nur nach Gravitational Waves (LIGO) zu suchen!) größer als 180 Grad.

Do we live in a 2-D hologram?

 

Zum Hintergrund noch diese Lektüre:

Planck 2014: The Results That Weren’t….

Physicist Slams Cosmic Theory He Helped Conceive

 

Es soll nicht verschwiegen werden, dass das Universum kein Hologramm ist, doch wesentlicher ist die Frage wie die beschleunigte scheinbare Ausdehnung des Universum mit lokalen Kontraktionen gleichzeitig zu deuten ist?

Ionization of the universe

Es ist meiner Meinung nach entscheidender, die Existenz und Nichtexistenz gebenden Phasen anzumessen, als CMB (Cosmic Microwave Background) orientierte Big Bang Cosmology zu betreiben: der CMB wurde schon allein wegen der Existenz des  High Energy Photons oder der oszillierenden Quanten Teilchen (Neutrinos) falsch interpretiert, zumal Neutrinos ihr eigenes Anti sind und über eine Masse sowie Ruhemasse verfügen, was ein Hinweise zu einer Masse als Quantum Energy State des Photon sowie  Antimaterie in Galactic Cosmic Rays (GCR)  oder Gamma Rays (auch Gamma Ray Bursts) gibt. Der Cosmic Microwave Background über eine Interpretation der Doppler Red Shift Verschiebung kann nicht als Hinweis für eine Ausdehnung des Universums interpretiert werden, zumal reine Plasma Physik wegen z.B. der Existenz von  Molecular Hydrogen (siehe auch Gravity Probe B (Interpretation!), Lense Thirring Effekt: Tajmar lag falsch in der Interpretation des  Frame Dragging, denn die Geodesie ist nur ein scheinbarer Effekt, keine Ursache! Rindler Space ist ebensowenig kausal, gibt nur eine geometrische Referenz!) uns keine Antworten auf Dark Matter oder möglicher Interpretationen von Faster-Than-Light Phänomenen geben kann:

Expansion of the Universe or the imaginary photon – space boundary
Are there Gravitational Waves?

 

Gravitational Waves? It is reliable the detection and “discovery“ of gravitational waves? Post on Facebook Wall, Georg Drakenberg

 

There is an equivalence of matter and antimatter in the universe

Antimatter Thread: Post on My Facebook Wall (Oliver Thewalt)

Michael Balmer’s notes: Time until Matter

 

Facebook Note by Michael Balmer, Montclair

T———-0———M

^ ———– ^

EMSpectrum

[—]                  [—]

within these two brackets

there is no available data

between T and Gamma

between Radio and M

 

T———-0———-M

^———^–^

Forces of Nature

at these points

 

 

Anmerkung: hier ist zwischen verschiedenen „Zeit“ Begrifflichkeiten zu unterscheiden: im 4 Vector Space wird die uns bekannte Zeit als „Dauer pro Strecke“  in einer Bewegung (Motion/Duration: Energy, Oscillation, Energy Scaling!) referenziert, z.B. Sekunde oder Schwingungen des Caesium Atoms (Frequenz, doch Oszillation! Energy Scaling – Neutrinos und photonische Mediierung (vom BigBang Cosmology Weltbild mit Quark Gluon Plasma, Inflationäre Ausdehnung, CMB, Particle Zoo à la Steven Weinberg, Black Holes mit Event Horizon (Einstein/Thorne/Wheeler) über Hawking Radiation sowie Apparent Horizons (Information Loss in Black Holes (keine weißen Löcher (White Holes), keine (transport)  Wormholes (Einstein Rosen Brücken (Was ist QTunneling?)), Particle Creation at Black Holes, Supertranslation Groups, BondiMeissnerSachs Masse, Rindler Space Unruh Radiation) zu Phasen der Existenz und Nichtexistenz (Energie und Masse sind in einer tachyonischen Weltsicht mit einer tachyonischen Charge Identity (Positron ist nicht das Antielektron) dasselbe) mit photonisch mediierten Black Hole to Particle (QCD) States über die Infinity Conjecture von Ramanujan als Divergenz und Konvergenzkriterien für Stability Constraints von Matter nach der Riemannschen Zeta Funktion über die Verteilung der Nullstellen von Primzahlen in der Zeta Funktion:

die Interpretation des Unendlichkeitsbezuges der physikalischen Null.

 

 

image

 

Was sich Ausdehnt ist schon wegen der Frage der Existenz des Quantenvakuums als solches nicht das Universum selber, das Verhältnis der Imaginären Raum – Photon Grenze wird mediiert. Man kann das Quantenvakuum wie einer perfekte Flüssigkeit betrachten (Superfluid in Navier Stokes), sodass sich eine Dimension zu einer Durchlässigkeit für Virtual Particle States (Granularity) in einer geometrisch fraktalen Planckschen Dichtematrix beschreiben läßt: die String Vacua über Yang Mills  AdS5 Phase Space (AdS/CFT zu einer Black Hole to Particle State Interpretation, welche negative Masse beinhaltet, weniger Felder als deren photonische Mediierung): Anwendungen ergeben sich aus der Vorstufe über Condensed Matter Physics: Phase Transitions (states of matter)  und die adiabatische Abnahme der Thermodynamik und der Quanten Gatter und der Preexsistent BH States (Quantum Annealing Computing / Energy Engineering).

 

Open thread:  Self-accelerating Dirac particles and prolonging the lifetime of relativistic fermions

Damit wird in einer Quantum Threshold der Region of Neutrality der Einstein Reference Frame (inertial frame (STR) – freely falling frame (GTR) (Quantum Energy States) aufgelöst: denn:

The universe is not discrete, space-time is uncountable – a dimension is about a fractal photonic mediation by the granularity of the quantum vacuum: a Planck’ian density matrix.

Scale invariance and shape dynamics for gravity are more appropriate Ansätze (approach) for a quasi Faster Than Light induced world view. Is Spacetime Countable?

 

Quote by Michael Balmer: „The swirl function describes the gluon influence.“

image

 

Wenn es keine 3D gibt, wie kann dann die Distanz sich im Zeitablauf messen lassen (Geschwindigkeit = Strecke im Verhältnis zur benötigen Zeit)? Keine 3D, keine Zeit, in Einstein’s General Theory of Relativity (GTR) fällt auf dass eine Lorentz Invariante keine Globale ist, was ist denn dann der inertial reference frame (Special Theory of Relativity) im Vergleich um freely falling reference frame (GTR)? Eine wichtige Frage hierbei ist, ob es überhaupt Transport „durch“ den Raum geben kann?

Special and General Relativity are meeting the quanta

Was ist Chaos, ist das chaotisch? Warum sind Sonnenaktivitäten nicht konstant, man hat mindestens 2 längerfristige Zyklen anhand von alten Bäumen, der Maserung in einer Stradivari oder Bohrproben aus der Arktis identifizieren können, durch letztere Methode übrigens auch den tatsächlichen Grund für das Aussterben das Maya, nämlich kein Regen mehr im Regenwald – oder glaubt noch jemand, dass die Kultur der Nasca Hochebene Zeichen an Außerirdische senden wollte?

The strange case of solar flares and radioactive elements

Dies waren Signale an deren Götter, die es haben regnen lassen sollen – siehe auch Fruchtbarkeitsrituale. Nun, wir haben dann einen Sonnenzyklus von ca. 300 Jahren, einen von ca. 11 Jahren und wer weiß wie viele noch, doch können selbst die ewig konstant sein? Und wir haben noch kaum das solare System verlassen … man findet auf der Erde in z.B. Gamma Rays durch Thunderstorms (TGF, Terrestrial Gamma Ray Flashes)  (Gewitter) oder in der Ionosphäre Antimaterie!

FERMILAB IS BUILDING A ‚HOLOMETER‘ TO DETERMINE ONCE AND FOR ALL WHETHER REALITY IS JUST AN ILLUSION

Sollte Antimaterie nicht mit ihrem Antipartner annihilieren? Warum tut sie das nicht, warum findet man Sprites in unserer Ionosphäre? Sprites und Kobolde in Oberleitungen die nur mit Zepto Second Quantenkameras beobachtbar sind? Was glaubt der Mensch noch alles zu wissen, was ist das unobservable Universe? Können wir von unserer Beobachtung auf etwas schließen, und wenn ja was, oder wie hat man das zu interpretieren, für eine bestimmte Fragestellung?

Woher wohl kommen alle diese anthropozentrischen Theorien? Wie entsteht eine Rogue Wave (Monster Welle)? Hat schon mal jemand das Eis unterhalb des Meeresspiegels beobachtet, hat das auch abgenommen? Der  Sommer von 1540 war extrem heiß, brachte einen verzuckerten, fast verharzten Wein an den Tag, ganze Flüsse in Westeuropa waren ausgetrocknet.

Die Erde war vor ca. 100.000 Jahren in einer Eiszeit, alles war eisbedeckt, wie wurde das Eis getaut? Bei einem Vulkanausbruch können gewaltige Mengen an CO2 (Kohlendioxid) oder Methan in die Atmosphäre gepumpt werden. Das können so viele Millionen Tonnen sein, da bräuchte die Menschheit eine halbe Ewigkeit für. Zum Glück braucht es noch lange, bis der Yellowstone ausbricht  ….

Was ist LAI Coupling?  Wer hatte nach Chernobyl am meisten gelogen? Nicht die Russen, nein die Franzosen! Vor allem über die Winde welche radioaktives Material nach Westeuropa brachten. Gewarnt wurde Gorbatschow von den Schweden, die Anzahl der Toten wird bis 2050 auf ca. 50 Millionen geschätzt, auch und vor allem durch Krebs …..

Über  Osteuropa findet man manchmal Radon Vorkommen,  das kann bei den Mengen keine Fabrik im Kosovo gewesen sein, wie man uns glauben machen will, wahrscheinlicher ist ein Test einer neuen Mittelstreckenrakete durch Russland. Die USA wollten noch in den 60ern eine Art Panama Kanal durch Südamerika mit Hilfe von Nuklearwaffen sprengen — der Fallout kommt übrigens von der aufgewühlten Erde, Druck und Temperatur, weniger aus der Bombe selber.

Die Zündung des Projekts Castle Bravo sollte 5 Megatonnen Energie freisetzen, entsprechend waren die Sicherheitsvorkehrungen ausgelegt (Im Beobachtungsbunker und dem Schiff), doch nach der Zündung fing die Besatzung des Schiffes an, sich voneinander zu verabschieden, für immer! Was war passiert? Man muss sich diese dramatischen Szenen mal vorstellen – dass sie es überlebten, wenn manche wohl nicht für allzu lange, verdankten sie dem puren Glück, nicht jedoch ihren Mathematikern: die übersahen einen Cross Section Effekt, Lithium 7 -> Lithium 6 und schon wurden aus 5MT ganze 3x so viel, nämlich 15 MT! Ein tödlicher Irrtum!

Die Vermutung daß  Hinkley Point C wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit (Operation in der finanziellen Verlustzone droht) vor allem zur Erzeugung von kernwaffenfähigem Material dienen wird, kann damit bestätigt werden: die (französische) Atomindustrie ist weltweit aktiv.

Die friedliche Nutzung der Kernspaltung war oft nur ein Vorwand, ähnlich wie bei Israel, die wohl im Yom Kippur Krieg schon eine H-Waffe besaßen, und der Einsatz war schon fast perfekt.

Die Frage die man sich darüber hinaus stellen sollte, und ich habe hier das meiste noch ausgeklammert, das sind Dinge die so manch einer schon gar nicht mehr wissen möchte, ist, was denn die Ziele de IPCC, des Big Energy Konsortiums, der UNO oder bspw. der Bill und Melinda Gates Stiftung denn sein könnten?

Für die  LAI Kopplung ist das Verständnis der  Magnetic Resonance in der Atmosphäre bedeutend (TEC  – > Total Electron Content): Neutronen im AKW Fukushima können nicht mehr moderiert bzw. abgebremst werden,  – > GAU)  –  das ionosphärische Epizentrum existierte schon (zeitlich) VOR dem M9 Tohoku Erdbeben – sowie  Nuclear Magnetic Reconnection innerhalb der Solar Flares bzw.  oberhalb der Sun Spots auf der Sonnenoberfläche    – > CME (Coronal Mass Ejection (Koronaler Massenauswurf) über Spin Zustände in Bezug zu Pauli’s Ausschlußprinzip, siehe auch Ferromagnetismus und Chandrasekhar Limit, wie im Kleinen, so im Großen.

Exciton States, sowie deren mögliche Bedeutung für die zukünftige Energiewirtschaft:  Exciton States (Exziton), dies sind Quasiteilchen, sie „vermitteln“ über z.B. Spin – Spin oder Spin – Bahn (–> angular momentum, Pauli) Kopplung Ladungen, über z.B. den bekannten Elektronenlöchern oder -Überschüssen (Donator/Akzeptor) in einem Kristallgitter – Excitons sind dabei quasi FTL (Faster Than Light), der bessere Ausdruck ist jedoch dass sie durch ihre adiabatische Wirkungsweise unmittelbar vermitteln, ohne Zeitverlust – siehe auch Majorana oder Weyl States, Phonon, Magnon usw.

Dynamically controlling the emission of single excitons in photonic crystal cavities 

Perfect transfer of coherent state-based qubits via coupled cavities

Strong coupling in a single quantum dot–semiconductor microcavity system

Spin-based quantum information processing with semiconductor quantum dots and cavity QED

Cavity Quantum Electrodynamics

Solid-State Cavity QED

What is a Quantum Fluid of Light?
Quantum fluids of light

Separation and acceleration of analogues of magnetic monopoles in semiconductor micro cavities

Sample records for strong exciton-photon coupling

Separation and acceleration of analogues of magnetic monopoles in semiconductor microcavities

Diese Theorie über Black Hole States wird eine mögliche Anwendung in Bezug zu z.B. QCD (Gluonen  -> Quarks) aufzeigen.

Richard Feynman said that:

„noone has ever been able to define the difference between interference and diffraction satisfactorily. It is just a question of usage, and there is no specific, important physical difference between them.“

 

Wie können wir den Energiesektor für neue Technologien öffnen um die Energie- und Stromversorgung Deutschlands zu sichern?

Further Reading:

Topological Phase Transition and topological phases of matter

Dark Matter as a topological phase transition in the region of neutrality

 

Why in a beyond Dirac World View the positron is not the anti-electron

 

Why phasing out of nuclear fission is enabling information technology and the energy sector

 

How to enable particle physics and technology transfer by minds and talents

 

——–

Theoretical Physics for new energy – IT – Energy Cluster

 

 

 

 

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nov 29

Wunderkind

Oliver Thewalt

Königsbruch 5

D-66117 Saarbrücken

 

Web: thewalt-energy-consulting.com

eMail: thewalt (AT) thewalt – energy – consulting DOT com

hixgrid.de

 

Saarbrücken im Dezember 2018

 

Sehr geehrte Frau Wagenknecht,

 

ich hatte neulich ihren Ehemann, den Fraktionsführer der Partei DIE LINKEN im Saarland mehrmals persönlich getroffen und bei Ihnen im Büro in Berlin angerufen sowie eine Nachricht hinterlassen.

 

Ich bat um baldige Rückmeldung.

 

hier ein Überblick zu den Themen mit hoher Priorität:

 

Ich habe die Lösungen schon öffentlich geteilt

Deswegen wollte ich es persönlich mal erläutern. Da steckt sehr viel dahinter.

Immerhin weiß dies die Weltelite in diesen Angelegenheiten von diesen Zusammenhängen und Vorschlägen für das Bildungssystem, die Gesundheits- und Energie- sowie die Wirtschaftspolitik.

 

Ein Teil der Lösung ist es, ein Unternehmen zu gründen, welches neue Technologien entwickelt und produziert, und damit gleichzeitig als Inkubator einer ganzen Branche dienen kann.

Dem voraus geht die Mind Inkubation, wo wie das in den 1940er Jahren war, als der junge Richard Feynman die Quantenelektrodynamik entwickelt hatte, und andere Physiker von der damals recht neuen Quantenphysik überzeugen musste: „But how to convince the others?“.

Ohne dies hätte es niemals heutige digitale Computertechnologie gegeben.

Die „Geheimwaffe“ der USA ist das H1B Visa

Prof Michio Kaku

Wenn man das verstanden hat, im Sinne einer offenen Kultur (offenes Weltbild)  und Bildung, dann kann man dasjenige erkennen,  so wie fast die ganze Welt es sieht und dem zujubelt, was als sehr positiv empfunden wird, was es auch ist.

Konstruktivismus ist eine Haltung für echte Innovation, nicht jedoch Schein-Innovation und undifferenzierter Fortschrittsglaube. In einer Hochtechnisierten Welt kommt es auf eine hohe Differenzierung für die Art und Weise des Einsatzes dieser Technologien an.

 

Wir gehen hier nicht von einem „Gut Böse“ Weltbild aus, sondern von dem Verständnis der Dinge, dem Naturverständnis für die Bildungs-, Berufs- und Arbeitswelt.

Die Details sind nur eine Frage der Infrastruktur. Damit wäre es möglich.

In beratender Tätigkeit war ich u.a. bei  bei der ORBIS AG, der DTCSM der DTAG Darmstadt, der Software AG of North America, der Deutschen Bank AG Capital Markets in der Taunusanlage Frankfurt sowie der Zentrale für Organisation und Personal in Eschborn, dem MWAEV des Saarlandes und vielen weiteren mehr.

Meine Fachkenntnisse sollten außer Frage stehen Ich bin einer der besten Physiker der Welt.

Mein Verstand arbeitet so schnell, dass für mich die Lösungsstrategie darin bestand, eine Sprache zu finden, die ein Physiker oder Mathematiker versteht.

Professor Jonathan Vos Post (CalTech, ehemals Schüler des Nobelpreisträgers Richard Feynman, IQ 180) hat es so ausgedrückt, ich kann das alles „just out of my mind“ – oder „I admire You and how your mind works“.

Die Gauß’sche Wahrscheinlichkeitstheorie beherrsche ich im Prinzip schneller als Gauß es jemals tat.

Ich zeige den Studenten immer wie sie sich die Formeln, die weder diese noch der Professor richtig verstanden haben, selber herleiten können. Danach haben mir viele gesagt, dass sie den Vorlesungsstoff zum Ersten Mal einigermaßen verstanden haben. Wenn ich ehrlich bin, ging der Tenor bei fast allen in diese Richtung.

Ich verfüge über die mit umfangreichste Bildung in Europa oder der Welt, zu Mal ich die Dinge welche mit Verständnis zu tun haben selber leisten kann, aus der Metaphysik, der Erkenntnistheorie oder der Philosophie.

Am detailliertesten kann man es hier sehen:

The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

http://hixgrid.de/blog/view/68237/the-formation-of-elements-by-assigning-charge-e-and-mass-m-to-an-unused-and-uncharged-neutron-in-the-higgs-field

Allein das Quantenvakuum als Superfluid (Superleitende Flüssigkeit) zu erkennen, und warum und was das für neue Technologien bedeutet, zeigt das enorme Potential.

Wie bereits erwähnt, habe ich BWL an der European Business School studiert.

Die Professoren dort waren mir nicht gewachsen.

An der Carnegie Mellon oder Stanford University findet man bessere Bedingungen vor, auch wegen der heterogenen soziologischen Struktur, dem offeneren Weltbild für diese Dinge und der besseren Infrastruktur.

 

Man hört den Studenten dort auch zu wenn Sie eigene Ideen und Initiativen hervorbringen.

 

Ein Fulbright oder Vollzeit- Stipendium mit 16 Jahren für eine solche Universität in den USA wäre das richtige für Leute wie mich gewesen.

Leute wie ich benötigen im Grunde kein Studium dieser Art, eher ich Infrastruktur, das entsprechende soziologische Umfeld und die Bereitschaft, dies umsetzen zu wollen.

An Universitäten wie Delft oder Maastricht in den Niederlanden findet man auch bessere Bedingungen als im engstirnigen Deutschland

Ich habe der Bundesregierung über Twitter gesagt und es aus der Wissenschaft erläutert bzw begründet, die Migranten nach Deutschland zu lassen. Dies war dringend notwendig für unsere Zukunft

Nochmal, jeder kann es so detailliert haben wie er/sie möchte, dies ist eine Frage der Infrastruktur und des Verständnisses der Umgebung. Ein Mind Öffner und Inkubator scheint unabdinglich für neue Industrien und den Erfolg den dieses Land dringend braucht.

Hier erste Hinweise:

Das Universum aus der Tube – Gluon-Graphen Nanoprinter

Fertigung und Einkommen im photonischen Weltbild – Multi – D Printing und Condensed Matter Physics

http://thewalt-energy-consulting.com/startseite/energy-blog/

 

Fraktales Datenmodell

http://thewalt-energy-consulting.com/2018/04/30/152/

 

Theoretical Physics for new energy – IT – Energy Cluster

http://hixgrid.de/groups/profile/67436/theoretical-physics-for-new-energy-it-energy-cluster

 

About the electric current direction and excitation of molecular states in the Crystal lattice

http://hixgrid.de/blog/view/68213/about-the-electric-current-direction-and-excitation-of-molecular-states-in-the-crystal-lattice

 

Ich bin in Kontakt mit vielen Lehrstühlen, Physikern am CERN, zB Head of Physics Andreas Warburton und vielen anderen – Ich habe das Konzept der Imaginären Negativen Masse entwickelt http://hixgrid.de/blog/view/66316/note-about-imaginary-negative-mass-in-a-beyond-dirac-world-view-%E2%80%93-seen-from-higgs-string-vacua-foldings-bh-states-bh-identity-and-electron-nuclear-shell-model , oder die Verbindung zwischen Riemann’s Zeta Function und Ramanujan’s Infinity Conjecture http://thewalt-energy-consulting.com/2018/09/08/the-stability-constraints-for-nuclei-by-the-distribution-of-the-distance-of-zero-values-in-riemann-zeta-function-for-the-spectral-crystalline-phase-in-splitting-energy-values-to-an-e-m-series/ für zB die Quantenoptik, was wiederum wichtig ist für die Silicon Photonics und Post Silicon Photonics Industrie in Form zB des Quantum Gate Designs.

Michael Hammer hat sich in seinem Bestseller „Business Back to Basics“ ähnlich geäussert.

Ich strebe u.a eine Gesetzesinitiative an, welche die Rahmenbedingungen für Investoren und Wirtschaftsteilnehmer, als auch für Schüler und Studenten verbessert.

U.a hier geteilt:

Politisches Manifest für Bildung und Wirtschaft

http://hixgrid.de/blog/view/68388/politisches-manifest-fur-bildung-und-wirtschaft

Begründung des Bedingungslosen Grundeinkommens aus der Wirtschaftstheorie – Nash Equilibrium -Technologietransfer und Positiver Netto Effekt

http://hixgrid.de/blog/view/66529/begrundung-des-bedingungslosen-grundeinkommens-aus-der-wirtschaftstheorie-nash-equilibrium-technologietransfer-und-positiver-netto-effekt

Ich stehe in Kontakt und bin dabei ihn aufzubauen mit mehreren Fraktionsführern, im Saarland und Berlin sowie dem Bundeskanzleramt sowie dem Wirtschaftsministerium des Saarlandes.

Das Belohnungs- und Entlohnungssystem wurde erfolgreich von z.B. Google (heute ABC Konzern) angepasst.

Dort erlaubt man Mitarbeitern eine 4 Tage Woche um am 5ten Tag an eigenen Projekten arbeiten zu können, Stichwort: Spin-Off Kultur. Google schaut bei Einstellungen auch, ob die Leute es einfach können, dies erfordert nicht Notwendigerweise eine Graduation.

Das Thema Scholarship Vergabe steht damit in Zusammenhang.

 

Leute welche TecDriven sind haben solche Dinge entwickelt. Montessori Pädagogik, ein offenes Weltbild und die Lösung von Bildung und Forschungsverwirklichung von herkömmlichen Finanzstrukturen ermöglichen dies.

 

Hier noch ein kleiner Hinweis:

Können die Organisationen deutscher Konzerne erfolgreich sein?

https://paymentandbanking.com/organisationen-fuer-erfolg/

Ein besonderes Augenmerk gilt den Kooperativen Wirtschaftsmodellen mit eher flachen Hierarchien ganz im Sinne Michael Hammers „Business Back to Basics“:

Kooperative Wirtschaftsmodelle

Diese Themen sind für die Deutschland AG (Corporate Germany) und Europa unabdingbar.

 

Wir benötigen den Wandel, die Überwindung der German Angst in den DAX und TecDAX Vorständen wie die Luft zum Atmen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Wunderkind

Oliver Thewalt

 

IQ ~ 200

 

 

 

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sep 18

Ich habe neulich mit einem Dozenten von der HTW Saar über die bereits angesprochene Energieproblematik gesprochen. Dieser hat meine Auffassung bestätigt und zudem auf die kürzlichen Blackouts im Stromnetz von Australien hingewiesen:

South Australian blackout blamed on thermal and wind generator failures, plus high demand

https://www.theguardian.com/australia-news/2017/feb/15/south-australian-blackout-caused-by-demand-and-generator-failures-market-operator-says

In einem Punkt jedoch konnte er meinen Ausführungen noch nicht ganz folgen, oder wollte es nicht:

Die Behauptungen von Tepco, der Kernunfall von Fukushima wäre durch einen Tsunami, Reststrahlung, sowie Vorheizung des Kühlwassers ausgelöst worden können so nicht ganz stimmen.

 




 

Der Zusammenhang zu einem solaren Massenauswurf bzw. Solaren Aktivitäten, einem Large Proton Event (Protonen aus einem CME treffen auf die Magnetosphäre der Erde) und der damit verbunden Störung des (dynamischen) Gleichgewichts der atmosphärischen Elektrostatik (Messwert: Total Electron Content) der Erde zwischen der Ionos- und Litosphäre kann eindrucksvoll durch Meßwerte des Induction Magnetometer von Gakona, AK, 10 march 2011 (UTC), Power Spectral Density (University of Alaska, Projekt HAARP) demonstriert werden:

Hier Werte vom

09. März 2011 http://hixgrid.de/photos/image/37645/haarp-data-02-fukushima-induction-magnetometer-gakona-9-march-2011

Induction Magnetometer Gakona, AK, 10 march 2011 (UTC), Power Spectral Density

10. März 2011 http://www.exogroup.de/wp-content/uploads/2015/03/10_march_2001_HAARP-e1426849081798.jpg

Oder hier:

http://hixgrid.de/photos/image/37644/haarp-data-fukushima-induction-magnetometer-gakona-10-march-2011




Ähnlich zu einem Blitz oder Thunderstorm (siehe TGF, Terrestrial Gammy Ray Flashes), bei dem Antimaterie (in der alten Dirac Weltsicht) bzw. Gamma Ray Strahlung (Gamma Ray Release) frei wird, und es aus Sicht des Energietransfers, wobei ich die Frage der Gerichtetheit eines „Energieflusses“ noch ausklammere, es sich um einen elektrostatischen Upload, eher von „unten“ (Litosphäre) nach „oben“ (Ionosphäre) handelt, wurde die Atmosphäre nach Entstehung eines präseismischen Epizentrums in der Ionosphäre ca. 1 Stunde vor dem M9 Tohoku-Oki Erdbeben bzw. dem Tsunami „geflasht“ (Nuclear Magnetic Resonance, Spin-Spin, Spin–Bahn (Orbit) Kopplung, angular momentum (Drehimpuls), sodass eine Moderation der Neutronen durch die Graphitstäbe (oder welches Material dort verwendet wurde, siehe auch Tscherenkow-Stahlung) im Leichtwasserreaktor von Fukushima Daiichi (Fukushima Block I) unmöglich wurde. Tscherenkow Strahlung ist in Wasser (siehe Balmer, Lyman Series) übrigens bläulich, was auf Alpha-Strahler und Gamma-Radiation hindeutet.

 

 

Embrittlement as a result of  hardening of the inside of crystallin grains when exposed to neutron radiation - Fessenheim reactor Typus

Nachtrag: Bei den Reaktortypen von Daiichi Fukushima Block I bis IV handelt sich um Siedewasserreaktoren, welche (Siede)Wasser als Moderations- und Kühlmittel verwenden, sowie in einigen Typen auch Steuerstäbe  zur Moderation der Neutronen aus Borcarbid, Hafnium oder Cadmium.

Daiichi und viele weitere Blöcke des NPP Fukushima sind nie über die Mark I Containerbauweise des BWR 3 Siedewasserreaktors (General Electric) mit Reaktordruckbehälter hinausgekommen. Versprödungen durch Spannungen welche Risse in den Platten erzeugen können machen das Material für eine Notkühlung durch kaltes Wasser unbrauchbar, sodass man sich bei diesem Reaktortyp aus Sicherheitsgründen wegen Gefahr eines Systembruchs durch versehentlich eintretendes Kühlwasser oft entschied, so wie offensichtlich auch in Fukushima, das Kühlwasser anzuheizen, sodass es für eine Notkühlung und Moderation nicht mehr geeignet war.

 

 

Ultraschalluntersuchungen zu Reaktortyp Fessenheim auf Risse durch Versprödungen

Wenn bei TEPCO jemand behauptet, mit einem M9 Erdbeben hätte dort niemand gerechnet, maximal mit M8, so ist dies nicht haltbar: die Gefahr eines M9 gerade in dieser Gegend war wahrscheinlich bereits seit den 1960er Jahren bekannt, spätestens jedoch Anfang der 1970er Jahre.

Siede­wasser­reaktor
BWR/3 (Mark I) – Vergleich Fukushima I Daiichi zu Bauweise in Deutschland https://www.kit.edu/downloads/Japan-Hintergrundinfo_Nr_017_Vergleich_SWR_Deutschland_Japan_00_AH_2.pdf

 

„>

 

Zitat: (Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Fukushima_Daiichi )“Die Anlage bezieht ihr Kühlwasser aus dem Meer und hat insgesamt eine Fläche von etwa 3,5 km². Die Blöcke 1/2, 3/4 und 5/6 bilden jeweils eine bauliche Einheit. Ab dem 21. August 2010 waren in Block 3 neben 516 Uran-Brennelementen auch 32 MOX-Brennelemente mit einer Mischung aus Uranoxid und Plutoniumoxid im Einsatz.“ Zitatende

http://www.webcitation.org/5xoqfIVA5

http://www.webcitation.org/5yNe2bPeA

 

Zu diesem Zeitpunkt kein Kommentar dazu!

Helium ist beispielsweise ein Alpha Teilchen. Im Fermi Modell ein kurzer Hinweis:

http://hixgrid.de/file/view/36213/neutrino-fermi-standard-model

Neutrinos and p-violation
http://hixgrid.de/blog/view/36210/

Sonnenaktiviäten und LAI-Kopplung als Ursache des Reaktorunfalls in Fukushima durch das Tohoku-Erdbeben

http://www.exogroup.de/category/lai-coupling-solar-impact-earthquake-precursors-fukushima-tohoku-m9/

Earthquake Precursors and Evidence of Suns impact and triggering

http://hixgrid.de/blog/view/18426/

Wie kann Tepco behaupten, der Kernunfall von Fukushima wäre durch einen Tsunami, Reststrahlung, sowie Vorheizung des Kühlwassers ausgelöst worden?

http://hixgrid.de/bookmarks/view/67519/wie-kann-tepco-behaupten-der-kernunfall-von-fukushima-ware-durch-einen-tsunami-reststrahlung-sowie-vorheizung-des-kuhlwassers-ausgelost-worden-laic-prozess-lai-coupling-cme

Further Reading:

 

 

Atmospheric electrons may act differently before megaquakes

The strongest earthquakes prediction

Geophysicist Kosuke Heki of Hokkaido University in Sapporo, Japan, begins one of his recent articles [1] with the following words:

“Thousands of lives were saved by the “Large Tsunami Warning” announcements of the Japan Meteorological Agency that followed the Tohoku-Oki earthquake of 11 March 2011. A similar alert followed the Central Chile (Maule) earthquake on 27 February 2010. Understanding better how such earthquakes develop might provide even more effective early-warning systems to help mitigate their devastating power.”

Hier noch einige Vorabinformationen welche das Gesagte unterlegen werden:

Why in a beyond Dirac World View the positron is not the anti-electron

http://hixgrid.de/blog/view/67510/why-in-a-beyond-dirac-world-view-the-positron-is-not-the-anti-electron

Preliminary Information about the Matter Creation Process in the Higgs-Field

http://hixgrid.de/blog/view/67498/preliminary-information-about-the-matter-creation-process-in-the-higgs-field

Folgeabschätzung der Erhöhung des Anteils an regenerativen Energien am Energiemix für Deutschland

 

http://hixgrid.de/blog/view/65906/folgeabschatzung-der-erhohung-des-anteils-an-regenerativen-energien-am-energiemix-fur-deutschland

Dies sind Initialinformationen, da die Dinge erst verstanden sein müssen, bevor wir fortfahren, doch ich glaube nicht, dass die BRICS Staaten oder die globale Entwicklung darauf warten werden, bis man diese Dinge hier versteht, die Solar(zellen)industrie existiert in Deutschland nicht mehr, doch um was es hier geht ist noch wesentlich mehr!

 


Wie können wir den Energiesektor für neue Technologien öffnen um die Energie- und Stromversorgung Deutschlands zu sichern?

http://hixgrid.de/blog/view/66241/wie-konnen-wir-den-energiesektor-fur-neue-technologien-offnen-um-die-energie-und-stromversorgung-deutschlands-zu-sichern

Sincerely Yours

Oliver Thewalt, im Mai 2017

1. Vorsitzender des Neogrid e.V.

Theoretical Physics | Quantum Biology

Dark Matter Research Cluster

Note about imaginary negative mass in a beyond Dirac world view

http://hixgrid.de/blog/view/66316/note-about-imaginary-negative-mass-in-a-beyond-dirac-world-view-%E2%80%93-seen-from-higgs-string-vacua-foldings-bh-states-bh-identity-and-electron-nuclear-shell-model

 

 Oliver Thewalt – About me – short Bio

http://hixgrid.de/pages/view/66565/oliver-thewalt-about-me-short-bio

Theoretical Physics for new energy – IT – Energy Cluster
http://hixgrid.de/groups/profile/67436/theoretical-physics-for-new-energy-it-energy-cluster

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sep 18

Sehr geehrter Herr Barke,

als Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr  (MWAEV) des Saarlandes

möchte ich von Ihnen bitte wissen was Strom ist.

Bitte erläutern Sie dies den Saarländern mit ihren eigenen Worten!

Ich schlage vor, dass wir dies bei einem gemeinsamen Meeting vor Fach- und Öffentlichem Publikum bewerkstelligen können,

z.B. bei einer Live Sendung beim Saarländischen Rundfunk.


Die Saarbrücker Zeitung und alle Fach- und auch Überregionale Medien werden wir dazu einladen.

Viele herzliche Grüße

Oliver Thewalt

Energy Consultant

1. Vorsitzender

Neogrid e.V.

Theoretical Physics | Quantum Biology

 

„>

Talent enables education

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jun 15

Das Atomkraftwerk (NPP, Nuclear Power Plant) Fukushima Daiichi (Fukushima I) konnte nach offiziellen Angaben wegen den Auswirkungen des Tsunami nach dem Tōhoku-Erdbeben am 11. März 2011 um 14:46:23 Uhr Ortszeit (M9 Earthquake, Prof. Kosuke Heki, Japan M9, atmospheric quake, LAIC) weder heruntergekühlt noch heruntergefahren werden.

Die tatsächliche Ursache für die Unmöglichkeit des Herunterkühlens bzw. Herunterfahrens der Nuklearanlage von Fukushima-Daiichi zur Verhinderung der drohenden Kernschmelze (Super-GAU) ist jedoch nicht in den Auswirkungen des Tsunami zu finden, sondern in einem Prozess welcher durch Sonnenaktivitäten VOR dem Erdbeben ausgelöst wurde, dem LAI-Coupling Prozess (Litosphären-Atmosphären-Ionosphären Kopplung, LAIC-Process).

LAI coupling Kamogawa 2004

LAI coupling Kamogawa 2004

 




 

Übersetzung aus dem Englischen eines Zitats von Torsten P. Kersten:

„Zu viele Menschen sind gestorben, da sie diese Lektion ignoriert haben: der physikalische Hintergrund für die Magnetfeld-Störung, ausgelöst durch den LAIC-Prozess (Lithosphären-Atmosphären Ionosphären Kopplung) und der nuklear-magnetischen Resonanz in magnetischen Feldern sowie den Auswirkungen auf die Energie und Spin der Elementarteilchen.

Mit sich ändernden Orbitalbahnen der Elektronen um den Atomkern wird der Zerfallsprozess in einem Atomkraftwerk unter diesen Bedingungen zu erhöhter Strahlung führen…. (Temperatur, Druck, Tscherenkow Strahlung (Pawel Alexejewitsch Cherenkov)…).

Weiterhin zeigt das Interview mit dem japanischen Experten, dass das atmosphärische Phänomen (zeitlich) VOR dem Erdbeben aufgezeichnet wurde. Diese Tatsache ist das stärkste Argument, von dem die HAARP-Verschwörungsanhänger sprechen.

Dennoch wurden diese Ereignisse klar erkennbar durch Sonnenaktivitäten ausgelöst! Dieses aufgezeichnete atmosphärische Phänomen wurde als co-seismisches Ereignis bezeichnet.

Jedoch zeigt die Aussage des japanischen Experten sehr deutlich, dass es VOR (in front of) dem Erdbeben stattfand, und dass diese Aussage mit der USGS Experten-Aussagen über die LAI-Kopplung übereinstimmt.

Induction Magnetometer Gakona, 10 march 2011 (UTC), Power Spectral Density

Induction Magnetometer Gakona, 10 march 2011 (UTC), Power Spectral Density

Die logische Konsequenz ergibt sich aus den Eigenschaften von geladenen Teilchen und deren Auswirkungen auf die

a.) globalen elektromagnetischen Feldvariationen (bis zu elektromagnetischen Stürmen, auch geomagnetische Stürme)

b.) das lokale Magnetfeld, welches sich aufbauen, und sogar von einem Wirbel bestehend aus einem von der Ionosphäre herunterströmenden Teilchenstrom, „geflasht“ werden kann. Wie ein unsichtbarer Blitzschlag, aber es handelt sich immer noch um pure Ladung.

Die LAI-Kopplung beschreibt, wie solare, hochgeladene Teilchenstürme (Large Proton Event oder Solar Particle Event durch z.B. Coronal Mass Ejections – Anmerkung: Wenn Protonen auf die äussere Hülle der Erdatmosphäre treffen, dann annihilieren sie mit Photonen, sodass man entgegen den Aussagen dieses Artikels in Wirklichkeit Positronen misst und nicht Protonen) – einen elektrostatischen Upload in der Lithosphäre auslösen, welcher sich aus zeitlicher Sicht VOR dem Erdbeben aufbaut.

Dies kann mit modernen Instrumenten beobachtet werden und wird in der Wissenschaft beschrieben. Dies ist Teil der bekannten Wissenschaft und Forschung in akademischen Kreisen, sodass Ihre Regierung schon Wochen vorher weiss, wann und wo sich ein signifikantes Erdbeben ereignen kann.

LAI Coupling: a process of charge exchange between lithosphere, atmosphere and ionosphere as described by hundreds of scientific studies and already part of USGS and NOAA’s 2008 training seminars for seismic experts on remote sensing via satellites.

Most prominent example: the tracked ‚atmospheric quake‘ in front of the Japan M 9, published by Prof. Kosuke Heki, of Hokkaido University in Sapporo, Japan:

Quote: „A tantalizing question for seismologists and atmospheric scientists is whether this high-altitude electron bump, if confirmed by other studies, is a true early-warning signal for devastating earthquakes. Geophysicist Kosuke Heki of Hokkaido University in Sapporo, Japan, who reports the suggestive buildups in a new scientific paper, thinks that it could be.

“The claim that earthquakes are inherently unpredictable might not be true, at least for M9 [magnitude 9] class earthquakes,” Heki writes in an article accepted for publication in Geophysical Research Letters, a journal of the American Geophysical Union.

The study suggests that the total electron content, or TEC, in the ionosphere starts increasing as much as eight percent above background levels prior to massive earthquakes, with the biggest effect above the rupturing fault.

The electron buildup before the Japan earthquake started 40 minutes before disaster struck.

The time involved in retrieving and analyzing the TEC data would make it difficult to use the information as a potential earthquake warning, the researcher says. For some scientists, even the notion of an earthquake precursor is controversial. Another earthquake expert, not involved in the study, said the data is interesting and should be studied in the future, but he is not completely convinced that change in TEC is an earthquake precursor.

Days after the devastating magnitude 9.0 Tohoku-Oki earthquake struck Japan, Heki downloaded data from satellites that are part of the GPS Earth Observation Network. He was interested in oscillations of the TEC when acoustic waves echo from the epicenter into the ionosphere.

“I thought I’d see a very strong signal after this earthquake,” Heki says. “And in the course of working on that, I found something strange happened.” The Total Electron Content (Total Electron Content) was higher before the expected oscillations occurred than it was after the oscillations, so he took another look at the raw data from the GPS satellites. “ Unquote

Ionospheric electron enhancement preceding
the 2011 Tohoku-Oki earthquake
, Geophysical Research Letters

LAI Coupling = Litosphere – Atmosphere – Ionosphere Coupling (Litosphären-Atmosphären-Ionosphären Kopplung, LAIC-Prozess).

Die erhöhte Strahlung erzeugt folglich mehr thermische Energie. Wenn nun die Kühlsysteme unter einem Überdruck arbeiten, dann funktioniert weder die Abschaltung noch das Herunterkühlen des Reaktors.

Pictures and Data Proof for Fukushima LAI Coupling (Litosphere - Atmosphere - Ionosphere Coupling)

Pictures and Data Proof for Fukushima LAI Coupling (Litosphere – Atmosphere – Ionosphere Coupling)

Die Anlage war nicht mehr kühlbar. Kurze Zeit nach dem Erdbeben ging die Strahlung außerhalb der Anlage in Richtung Mond, wie die HAARP Daten zeigen. Der Tsunami traf die Anlage jedoch erst eine 3/4 Stunde nach dem Erdbeben!

Die Aussage, der Tsunami hätte das Herunterkühlen der Anlage verhindert, war eine Lüge!

Research in Monitoring Earthquakes by Dr. Ouzounov 2007

Research in Monitoring Earthquakes by Dr. Ouzounov 2007

Kommentar in englischer Sprache von Torsten P. Kersten (ca.2012):

Quote:
„the word ‚coupling‘ decribes in technical language the transmission of power via an axis. every motor knows this concept and your car would only drive in one ‚gear‘ if mankind wouldn’t understand ‚coupling‘.

so we are talking of a transmission from Ionosphere, where the cme’s and hard radiation hit on the geomagnetic shielding, a buffer zone, called atmosphere ( like the oil in your gearhousing ) and a second ‚black-box system‘ with it’s entry at the litho (stone) sphere.

The concept of how ‚energy‘ or Solar PULSE is transmitted and exchanged between different media …


two solar proton events in that perieod btw, so we can assume that we had a quite active sun … two Proton events within a month, this is large sunspot action ….

data:
Feb 17/2020 Feb 17/2205 31 Feb 16/0200 X2/2B N15E48 1574
Apr 03/1600 Apr 03/2310 45

solar proton event 1 happened on Feb 17th 1979 at 20:20 h, maximum level was at 22:05, the corelated cme was on Feb 16th at 02:00 UTC and it was an X 2 event from the region N 15 E 48. The proton flux particle count was 31 pfu @ > 10MeV. The sunspot number was 1574

event 2 only comes with the date, beginning Apr 3rd at 16:00 with a maximum at 23:10, 45 pfu@>10MeV
http://www.swpc.noaa.gov/ftpdir/indices/SPE.txt

So, here you can see, that the solar activity background level was already ‚hazardous‘ in terms of what we know about the solar tectonic coupling.

To impact on earth and affect the radiation and thus the heat and pressure development in a nuclear power plant a solar flare must have emitted on 25th to be ahead of the event at the nuclear power plant heat/pressure rise.

This is the report on the the 1979 march 25th solar flare:
High-resolution X-ray spectra of the 1979 March 25 solar flare
Here is the abstract:

according to this article the march 25th flare was an X 1 event, which started at shortly before 18:00 at about W 10 N 77.

If I argue with the solar impact on the nuclear catastrophes, there must have been solar action, right? Here is the evidence for this case.

Fukushima:
the solar background for Fukushima is interesting to observe. I did that online and – live -. I saw the solar proton event, triggered by an M 3 event and warned for a big one comming.

I listed the potential candidates Asia Japan was on top of the list with few other locations. I still can not understand how NASA and USGS did not warn.

You can look at it if you

a.) look up the solar proton event list, posted above,

…and

b.) when you observe the cme activity for the period on LASCO C 3. My tip: look at it in 512 resolution first and see a larger chunk of the TIME line. start feb 18th …

The X-ray chart showed an X event, I saved a copy ….

we cannot control nuclear reactors with sudden magnetic disturbances impacting on them. Too many people are dead for ignoring this lesson.

the pysical background for the magnetic field disturbance, released by LAIC process (Lithosphere Atmosphere Ionosphere Coupling) and the article on nuclear resonance in magnetic fields and the impact on the subatomic particle speed and spin. With altering orbits around the atom, the decay process in a nuclear powerplant will result under this conditions in increased radiation …. (heat, pressure…)

as well as the interview with the japanese expert who states that the atmospheric phenomenon was tracked ahead of the earthquake. This fact is the strongest argument the HAARP conspiracy believers are talking about. Nevertheless, the impact was clearly a solar caused event. The tracked atmospheric phenomenon is called a co-seismic event. But the statement from the japanese expert clearly says it was in front of the earthquake and this statement matches with USGS expert statements on the LAI Coupling. The logical implication is the properties of the charged particles and their impact on the a.) global electromagnetic field variations (down to electromagnetic storm) and b.) they local magnetic field which can build up and be ‚flashed‘ by a vortex of downstreaming particles. Like an invisible lightning, but still charge.

The LAI Coupling describes how solar, highly charged particle storms release static upload in the lithosphere, which builds up in front of earthquakes. This process is observable with contemporary instruments and science. The process is regular science, published, part of the acedemic research and your government komws weeks ahead that a significant earthquake builds up and where.

Surprise comes with deep rising magma and it’s charge and impact on the magnetic and static energy field conditions along certain tectonic active areas. Chernobyl for instance was build exaclty on top of an randomly active fault line. (often the rivers have their beds there and water is needed for the cooling of the plant). There is already credible evidence, that Chernobyl was affected with it’s accident by similar pysical laws.

‎“The satellite technology (remote sensing, ionospheric plasma measurements, GPS TEC) provided opportunity to clarify the physics of the processes chain, occurring during the earthquake process and which we name Lithosphere-Atmosphere-Ionosphere (LAI) coupling. The LAI model created recently, permitted to unite different groups of scientists working in different areas by the common physical mechanism which is able to explain geochemical, atmospheric, geoelectric, thermal and ionospheric anomalies observed within the time interval few weeks before the seismic shock within the area called earthquake preparation area. The LAI model permitted to change the approach of the modern earthquake science to the so called physical precursors of earthquakes. The LAI coupling could explain why some time ago some EM phenomena were considered as not a precursors and possibility for their use in short term earthquake prediction was doubt in great extend by the whole community. Recent major earthquakes rendered to us the dataset completely supporting our model. The only element which is still questioned is the triggering mechanism which will also be discussed in the present paper. “

Unquote

Der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie hängt mit diesen Erkenntnissen zusammen.

Die NASA zensiert Erdbebendaten um diese Vorgänge zu verschleiern.

Quote: Torsten P. Kersten: this chart is the centerpiece of, what they admit.

LAIC Process

Litosphere – Atmosphere – Ionosphere Coupling

 

I will put in a note that a.) explains the role the geomagnetic shielding and sun have in this game and I will show you why the northern pole hurries off it’s former equinox.
I will show you some more evidence: from the nuclear testing to the early subsea tectonics starting with the tests up to Mr. Obama attending the start for last journey of Endeavor and it’s incredible costly instrument, a mass spectrometer calibrated in CERN and why this was more important than the wedding of a young british prince, who is befriended with the Obama family. They had their ticket for the party.

I will show you how and in which big size our public perception is manipulated and why the western idustrial societies systems we believed to be ok are unjust and killing. And I show you the long term aproach of the US to this Crime. Starting in the second World War.

In the upper picture you can see in the top right corner a picture from Sun and a coronal mass ejection. You can see a cloud wich is named ‚electron density change‘. You can see a flash below the lithosphere (the stone sphere) the words ‚discharge‘ and ‚Electrokinetic Microfracture‘.

There you are … a system with charge and flash. Particle Physics. Easy to understand if I tell you the story without frills.

And you should take 2.5 hours TIME and listen to the story NASA tells to a top gremia

Before seeing this prensentation, you need to install microsoft silverlight, witch is done automaticly. the presentation focuses on all the anomolies in our solar system and the impacts on earth.
the presentation comes from Delft University of Technologi in Holland

http://collegerama.tudelft.nl/mediasite/SilverlightPlayer/Default.aspx?peid=c29550a872814c2a9e7ba28ac0c7d1e61d

Thanks to Pamela Carr and her solar and celestial bodies watch dog group.“
Unquote

Autor dieses Blog-Post: Oliver Thewalt, Neogrid e.V.  Hixgrid.de Theoretical Physics | Dark Matter Research Cluster

Weiterführende Links:
Contemporary Science: LAI Coupling, earthquake precursors and prewarning possibilities

Earthquake Precursors and Evidence of Suns impact & triggering

Weiterführende Links:

1 .Gesamtelektroneninhalt, TEC https://de.wikipedia.org/wiki/Total_electron_content

2. Total Electron Content USA USA

3. Nuclear Magnetic Resonance

4. Magnetic Reconnection

5. Onset of Fast Magnetic Reconnection

6. Ionospheric and Atmospheric Remote Sensing http://iono.jpl.nasa.gov/

7. CME Earthquake Torsten P Kersten:

Zitat:“

„Earthpointed CME always means energy douche, even on energy channels you haven’t heard of. Invisible, but able to trigger earthquakes, so the official public statement of an USGS expert on LAI Coupling“

8. Explanation of Lithosphere-Atmosphere-Ionosphere Coupling System Anomalous Geophysical Phenomena on the Basis of the Model of Generation of Electromagnetic Emission Detected Before Earthquake

9. Pictures and Data Proof for Fukushima – LAI-coupling post.

10.  Magnetic reconnection at Sun surface, Sun Spots (and Pauli’s Exclusion Principle)

11. The Earth’s Internal Structure

12. Understanding the Magnetic Sun – NASA/JPL

13. Delving inside Earth from Space

14. Earthquake Precursors and Evidence of Suns impact and triggering


Further Reading:
The strongest earthquakes prediction

Geophysicist Kosuke Heki of Hokkaido University in Sapporo, Japan, begins one of his recent articles [1] with the following words:

“Thousands of lives were saved by the “Large Tsunami Warning” announcements of the Japan Meteorological Agency that followed the Tohoku-Oki earthquake of 11 March 2011. A similar alert followed the Central Chile (Maule) earthquake on 27 February 2010. Understanding better how such earthquakes develop might provide even more effective early-warning systems to help mitigate their devastating power.”

Crustal deformation causes several geophysical phenomena. Vertical deformation of boundaries between layers with different density (as between the sea floor and the base of the Earth’s crust, called by geophysicists Moho) and changes in rock density around the tectonic fault produce subtle changes in gravity. The 26 December 2004 earthquake in Sumatra-Andaman region was the first earthquake whose gravity change was detected by satellite gravimetry. The 27 February 2010 earthquake in Central Chile was the second and the 11 March 2011 earthquake in Japan is the recent one. The combination of dense detector networks in these regions and the suite of new techniques provide today a picture of earthquakes and their dynamics never before available.

Heki`s investigations begun with his analysis of the variations of total electron content (TEC) in inonsphere over Japan during 2008. Five large earthquakes with magnitude M>6.8 occurred around the Japanese Islands between April and September 2008. Knowing that the decisive role in the ionosphere state is performed by space weather effects, his team has compared the estimated TEC values with such parameters as time series of the vertical component of the interplanetary magnetic field, UV solar radiation, and a corresponding index of the geomagnetic activity [2]. Though he was forced to conclude that it is rather difficult to find evident correlation between the observed TEC anomalies and the five large earthquakes, he was still optimistic writing:

“Our results do not disprove the possibility of precursory phenomena but show the difficulties in identifying earthquake precursors in the ionosphere TEC on the background of TEC changes produced by space weather effects, even during solar minimum.”

In order to collect more experience, Heki has even investigated the tracks of ballisic missiles crossing the upper layers of the Earth`s atmosphere [3], using the dense array of global positioning system (GPS) receivers over Japan to study ionospheric disturbances.
The newest study by Heki and his group suggests that changes in the ionospheric electromagnetism could be used as a precursor for the strongest earthquakes (at least to those with magnitude larger than 8).

Kate Ramsayer, science writer of the American Geophysical Union (AGU), describes the discovery on the AGU-blog [4]:

“The study suggests that the total electron content, or TEC, in the ionosphere starts increasing as much as eight percent above background levels prior to massive earthquakes, with the biggest effect above the rupturing fault. The electron buildup before the Japan earthquake started 40 minutes before disaster struck.
Days after the devastating magnitude 9.0 Tohoku-Oki earthquake struck Japan, Heki downloaded data from satellites that are part of the GPS Earth Observation Network. He was interested in oscillations of the TEC when acoustic waves echo from the epicenter into the ionosphere.
“I thought I’d see a very strong signal after this earthquake,” Heki says. “And in the course of working on that, I found something strange happened.” The TEC was higher before the expected oscillations occurred than it was after the oscillations, so he took another look at the raw data from the GPS satellites.
But changes in total electron content aren’t rare, Heki says. Solar flares and other ionospheric disturbances can cause fluctuations. So he looked at TEC prior to other major earthquakes, including the 2010 Chile earthquake.
“I saw almost the same signature as the Tohoku earthquake,” Heki says. And although there were fewer GPS stations operational during the 2004 Sumatra quake, those showed a similar TEC anomaly. Smaller quakes, around magnitude 8.0 and below, don’t appear to have the same TEC increases.
It’s currently not feasible to use total electron content as a warning system for giant quakes, Heki says. There is a dense network of GPS satellites, especially over earthquake-prone areas like Japan, California and Indonesia, but the organization running the GPS network over Japan uploads the data once every few hours. And it takes time to analyze the data and weed out other disturbances to the total electron content like solar flares.
The next step for researchers could be to both determine what causes a change in TEC prior to earthquakes, as well as establish additional measuring stations on the ground to monitor the electric field.”

Naturics (being based on the Unified Physics) is able to do this next step just now and explain “what causes a change in TEC prior to earthquakes” (compare in our Hot News the point: “The next step towards our understanding of the origin of life”).
______________
[1] “A Tale of Two Earthquakes” by Kosuke Heki in 17 JUNE 2011 VOL 332 SCIENCE
(http://www.ep.sci.hokudai.ac.jp/~heki/pdf/Science-2011-Heki-1390-1.pdf)
[2] “Vertical TEC over seismically active region during low solar activity”
by Elvira Astafyeva, Kosuke Heki in Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics73 (2011) 1643–1652
(http://www.ep.sci.hokudai.ac.jp/~heki/pdf/Elvira_Heki_JATP2011.pdf)
[3] “Ionospheric holes made by ballistic missiles from North Korea detected with a Japanese dense GPS array” by Masaru Ozeki and Kosuke Heki in Journal of Geophysical Research, Vol. 115, A09314, 2010
(http://www.ep.sci.hokudai.ac.jp/~heki/pdf/OzekiHeki_JGR2010.pdf)
[4] “Atmospheric electrons may act differently before megaquakes” posted 14 September 2011 by Kate Ramsayer, American Geophysical Union (AGU) science writer

 

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jun 15

Das deutsche Energie-Projekt zur Förderung regenerativer Energien ist eine Katastrophe: Solarstrom und Wind produzieren Energie im Sommer und vor allem in den nördlichen Teilen Deutschlands, jedoch wird Strom vor allem im Winter und in den südlichen Teilen Deutschlands benötigt. Nun plant die Bundesregierung Höchst-Spannungsträger zu errichten um Strom aus dem Norden Deutschlands in den Süden zu transportieren! Das ist peinlich für die deutsche Energiepolitik!

Der Klimawandel und die Erderwärmung sind darüber hinaus nicht hauptsächlich von Menschen verursacht, sondern durch Sonnenzyklen und kosmische Strahlung.




 

Nach der Cosmic-Rays Climate Theorie von Henrik Svensmark (Sun Climate Group, Danish National Space Center, seit 2004:  Centre for Sun Climate Research, NSI) wird das magnetische Feld der Sonne stärker. Dieser Prozeß vermindert den Einfall kosmischer Strahlung auf die Erde. Da kosmische Strahlung die Wolkenbildung anregt, vermindert sich die Wolkenbildung in der Erdatmosphäre. Konsequenterweise erhöht sich die Sonnenbestrahlung auf die Erde und setzt Methan und damit Kohlendioxid aus z.B. Permafrostböden frei.

 

svenmar cosmic rays climate theory

Henrik Svensmark: Cosmic Rays Climate Theory

Man hat schon im Winter Probleme eine Netzfrequenz von 50 Hertz Aufrecht zu erhalten, und die Bundesregierung verbietet daher, Kohle- und Gaskraftwerke im Winter abzuschalten. Außerdem mussten manchmal Strom-Kontingente an der Leipziger Strombörse (EEX) unter Herstellungskosten angeboten werden. Zudem plant z.B. die Türkei ein Atomkraftwerk (Atomspaltung!) im Jahr 2017 zu bauen, und Frankreich will seine AKWs behalten, wobei sich viele nahe der Grenze zu Deutschland befinden, z. B. in Cattenom.

Was passiert denn, wenn europäische Nachbarn Deutschlands weiterhin AKWs bauen, teilweise in der Nähe zu Deutschland? Wenn dies geschieht, dann wird Deutschland langfristig gezwungen sein, Strom-Kontingente im Winter zu importieren.

 

 

Ansätze zur Lösung von Energieproblemen
Was also tun? AKWs sind nicht sicher, wegen z.B. LAI-Coupling (Litosphären-Atmosphären-Ionosphären-Kopplung), wobei das Problem der Endlagerung des Atommüll zu einem Disaster (Asse, Gorleben) mutiert ist. Eine Möglichkeit besteht in der Einsparung von Energie, z.B. durch effizientere CPUs bzw. der Power Usage Effectiveness (PUE).

Kernfusion
Aber welche Energieformen sonst? Modelle zur Kernfusion (Hot Fusion: ITER (Tokamak), Dense Plasma Focus, Sandia’s Z-Machine (Laser Pulsed Fusion), Wendelstein 7-X (Stellarator) sind nicht ausgereift, bilden aber einen Hoffnungsträger für zukünftige Energieversorgung, da es genügend Ausgangsstoffe auf der Erde (z.B. schwerer Wasserstoff in Form von Deuterium oder Tritium (Wasserstoffisotope), welche i.d.R. jedoch erst gewonnen werden sowie Lithium) oder dem Mond (Helium-3) gibt, wobei die entstehenden radioaktiven Endstoffe eine vergleichsweise sehr kurze Halbwertszeit aufweisen. Darüber hinaus ist der Prozess in hohem Maße exotherm, je nach technologischer Realisierung.

Kernfusion als Sun-on-Earth Ansatz oder allgemein die Plasmaphysik sind zudem veraltete Konzepte, teilweise auch überholt oder widerlegt.

Man kann sich das auch in vereinfachter Form so verdeutlichen: ein Mensch produziert im Schnitt mehr Energie als ein m^3 (Kubikmeter) Sonne, da die Wahrscheinlichkeit der Fusion eines Wasserstoffatoms in der Sonne so gering ist, sodass ein Proton im Schnitt (on Average) ca. 1 Milliarde Jahre benötigt, um zu fusionieren.

In der Sonne funktioniert dieser Prozeß jedoch auf Grund des vergleichsweise extrem hohen Volumens der Sonne (Zitat aus Nuclear Fusion: Bringing a star down to Earth (A. Kirk) „On average one proton fuses every billion years and a 1m3 volume of the Sun only produces 30 W of heat, which is less than the average human. The Sun works because it is so big. The advantage of such a slow process is that the lifetime of the Sun is sufficiently long (~ 10 Billion years) that humans have been able to evolve sufficiently to criticise its efficiency!).

Vielversprechender wären Ansätze aus einer Neubewertung der Quantenchromodynamik (QCD), z.B: über das Verständnis aus der Higgs-Feld Theorie, der Charge Identity (-> Antimaterie), des Black Hole <-> Particle Bezugs und Yang-Mills in AdS5 Phase Space in Bezug zur QCD und Quarks über Gluonen.

Bisherige Konzepte wie beispielsweise über ITER (Tokamak, DEMO) oder Wendelstein 7-X sind zudem unzureichend und überteuert, da z.B. die Stabilität des Plasma-Confinements noch zu kurz ist (Tokamak), oder weil die Bedingungen auf der Erde (Sun-on-Earth Ansatz) zu einer ungünstigen Veränderung des Fusionsansatzes im Vergleich zu einem Stern zwingen.

Laser-pulsed Ansätze bedeuten zwar einen Fortschritt, jedoch gilt es im Besonderen die Forschungen im Bereich QCD, Strong Force und Quark-Gluonen Interaktionen zu intensivieren. Darüberhinaus findet der Kernfusionsprozess in einem Stern unter Bedingungen im Raum-Vakuum statt. Beispielsweise existieren (quasi) Singularitäten nicht nur bei Schwarzen Löchern, sondern auch bei Teilchen wie Protonen.

Darüberhinaus sind verschiedene weitere Zusammenhänge noch unzureichend geklärt: Welche Rolle spielen Dunkle Materie, die Feinstruktrukonstante (Alpha) oder Neutrinos? Alpha ist nicht konstant, sondern variiert. CERN hat bestätigt, daß Energie (Quantum Energy States /siehe auch: das Quark-Gluon Plasma) vergleichbar ist zum Verhalten einer perfekten Flüssigkeit (Supra Fluidity). Die Dichte des relativistischen Quanten-Vakuums verändert sich, vergleichbar zu einer Luftblase unter Wasser, in der Aphelion und Perihelion Phase (vgl. Zitat von Charles A. Laster, String Theory Development Group: „I propose that the vacuum energy, treated as a perfect fluid, has a density governed by Relativity and the perfect fluid deviations of Einsteins Field Equations. Thus the density of the vacuum is higher closer to the sun, which affect to total energy level of an atom and hence its decay rate. In fact, any energy field, particle collisions, so on, can affect the value of the vacuum energy density within that region of space. Thus the vacuum energy truly is a quantum problem as currently calculated, giving predictions far from observation. This way of calculating the vacuum energy should give better results when compared with observation.“ Zitat Ende

Dunkle Materie existiert im Higgs-Feld: dort startet der Materieentstehungsprozess. Die Frage entsteht, warum es eine Abweichung zu den Vorhersagen bei den Experimenten zum Nachweis von Neutrinos in den Neutrinofallen gibt? Neutrinos oszillieren, sie besitzen sowohl eine Masse als auch eine Ruhemasse. Neutrinos scheinen ihr eigener Anti-Partner zu sein. Sie stehen mit Photonen (tachyonic di-photon super partner pair to micro Black Hole) im Zusammenhang mit der Mediierung des Quantum Foams über die lokale Planck-Density in Bezug zur Feinstrukturkonstante Alpha (siehe z.B. Solar Neutrino). Denn Neutrinos sind Quantenteilchen, welche über Majorana- und Weyl-States (Black Hole Matter-Antimatter Lensing), die Verbindung zu Masse als Quantum Energy States darstellen.

Exkurs in die theoretische Physik: Phasen von Energie und Materie
Der Übergang von Materie zu Energie könnte damit im Zusammenhang stehen, da es verschiedene Phasen von Materie und Energie gibt, welche in Bezug zur Lichtgeschwindigkeit stehen. Diese wirkt wie ein Grenz- oder Schwellenwert (Threshold) zwischen Materie und Energie, oder mathematischer ausgedrückt, vergleichbar der Null, deren obere und untere Grenzen ins Unendliche (bzw. minus Unendlich) gestreckt werden können, denn aus Sicht der Physik ist „Nichts“ (oder 0) nicht Nichts, sondern kann interpretiert werden durch die Verteilung der Nullstellen der Zeta-Funktion von Riemann, welche Verbindungen zu den Existenzbedingungen von stabiler Materie aufweisen.




Quantum Gravity könnte genau dort entstehen, in der Phase zwischen dem Übergang zu Energie und Materie, wenn Teilchen den Event-Horizon (Apparent Horizons –> Super Yang Mills in AdS5 phase space –> optical magnetic fields!) von Bruce-Giblin Catastrophes (Black Hole) überschreiten, zwischen String- und Teilchengrenze (Divison durch Null undefiniert?) oder wenn Raum-Zeit-Quasi-Singularitäten ((cosmological) space-time-transforms (Danke, Mark Aaron Simpson, String Theory Development Group, FaTe Educational Page) mit Quasi-Singularitäten in Teilchen zusammenfallen.

Maldacena duality theory

Grenze zwischen durch String und Teilchen ausgelösten Gravitation

Antimaterie
Für Technologien zur Materie-Energieumwandlung welche mit Antimaterie arbeiten ist es noch ein weiter Weg. Unser Verständnis von der Natur der Antimaterie ist noch sehr unvollständig. Antimaterie annihiliert nicht immer mit ihrem Anti-Partner wegen EM-Shielding und weil die Raumtopologie wie eine Trennfunktion wirkt.

Auf Quantenebene betrachtet sind Antimaterie-Teilchen nicht von Materie abgegrenzte Instanzen, sondern dasselbe Atom, welches seine Anti-Ladung trägt – Proton und Elektron sind durch die Wirkung der entgegengesetzten Ladung Materie und Antimaterie zueinander – daß sie nicht dasselbe sind, bedeutet in diesem Zusammenhang noch gar nichts – das Ladung-zu-Masse Verhältnis von Proton und Elektron sagt uns das (Danke Michael Balmer).

Radioaktivität
Es ist allgemein weniger bekannt, daß Kohle- und Gas-Förderung eine beachtliche Menge an Radioaktivität verursacht, und zwar unter normalen Betriebsbedingungen noch mehr als durch Atomkraftwerke! Es existieren Landschaften in Russland oder den ehemaligen Gebieten der Sowjetunion, so großflächig wie in etwa Deutschland, welche durch Beta-Zerfall aus dem Kohlebergbau oder der Gasförderung radioaktiv dermaßen verseucht sind, daß beispielsweise Neugeborene mit Lungenproblemen auf die Welt kommen, oder  grauer, Schnee-artiger Regen fällt.

Forschung in Kernfusion
Deutschland hat es verpasst, Investitionen in Technologien zu tätigen, die bereits von z. B. Nikola Tesla erforscht wurden, und die Kernfusion entsprechend zu fördern. Die Förderung des Kernfusionsforschungsprojektes in Cadarache (Frankreich) ITER ist begrüssenswert, jedoch sollte das Konzept angepasst werden: weg vom Tokamak Konzept, hin zu z.B. Laser Pulsed Fusion (Dense Plasma Focus, eventuell Stellerator (Wendelstein 7-x)). Ein „Sun-on-Earth“-Ansatz sollte jedoch berücksichtigen, dass ein Stern den Fusionsprozeß in einem QED-SuperString-Vakuum vollzieht. Somit stellen nicht nur der geringere Druck und das niedrigere Plasmavolumen  innerhalb der Fusionsanlage  im Vergleich zum Stern ein Problem, sondern auch die physikalische Umgebung sowie physikalische Besonderheiten von Sternen. Weitere Forschung ist notwending im Bereich Hadronen/Partons und QCD.  Annahmen über Quark-Gluon Interaktionen und die Strong Force bzw. Nuclear Force müssen überarbeitet werden. Ein „Out-of-the-Box“ Denken ist angebracht.

Der Teilausstieg aus ITER-Folgeprojekten (Spin-Off-Projekte) erscheint zum jetzigen Zeipunkt sinnvoll. Zuerst müssen die grundsätzlichen Probleme in der theoretischen Physik gelöst werden.

Forschung und Bildung in Deutschland
Das deutsche Bundesministerium für Forschung und Wissenschaft lässt Initiativen vermissen, die verhindern, dass Deutschland von der Elite der Energienationen abgehängt wird. Aber sie streiten mit den Chinesen über Fragen zur Solarenergie. Deutschland hatte die falsche Strategie zur Solarstromförderung: man förderte Hausbesitzer anstatt die Solarstrom-Industrie.

Möglicherweise ist es das Beste bis andere Energiequellen zur Verfügung stehen, Sonnenenergie dort zu ernten, wo sie durch natürliche Bedingungen kontinuierlicher einfangbar ist, z.B. in Afrika, einer Wüste oder im Weltraum. Das Transportproblem sollte lösbar sein.

Autor dieses Blog-Post: Oliver Thewalt, Saarbrücken

Weiterführende Beiträge:

Version in Englischer Sprache

The scientifically proven link between solar activities and earthquakes

Oscillating Neutrinos: The Koide formula explained by flavour mixing in a Weyl 2-spinor, Schroedinger ‘Zitterbewegung’ lepton

Einführung zu Science Network Hixgrid in deutscher Sprache




geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

blogoscoop