Jun 15

Das deutsche Energie-Projekt zur Förderung regenerativer Energien ist eine Katastrophe: Solarstrom und Wind produzieren Energie im Sommer und vor allem in den nördlichen Teilen Deutschlands, jedoch wird Strom vor allem im Winter und in den südlichen Teilen Deutschlands benötigt. Nun plant die Bundesregierung Höchst-Spannungsträger zu errichten um Strom aus dem Norden Deutschlands in den Süden zu transportieren! Das ist peinlich für die deutsche Energiepolitik!

Der Klimawandel und die Erderwärmung sind darüber hinaus nicht hauptsächlich von Menschen versursacht, sondern durch Sonnenzyklen und Kosmische Strahlung.

  

Nach der Cosmic-Rays Climate Theorie von Henrik Svensmark (Sun Climate Group, Danish National Space Center, seit 2004:  Centre for Sun Climate Research, NSI) wird das magnetische Feld der Sonne stärker. Dieser Prozeß vermindert den Einfall kosmischer Strahlung auf die Erde. Da kosmische Strahlung die Wolkenbildung anregt, vermindert sich die Wolkenbildung in der Erdatmosphäre. Konsequenterweise erhöht sich die Sonnenbestrahlung auf die Erde und setzt Methan und damit Kohlendioxid aus z.B. Permafrostböden frei.

 

svenmar cosmic rays climate theory

Henrik Svensmark: Cosmic Rays Climate Theory

Man hat schon im Winter Probleme eine Netzfrequenz von 50 Hertz Aufrecht zu erhalten, und die Bundesregierung verbietet daher, Kohle- und Gaskraftwerke im Winter abzuschalten. Außerdem mussten manchmal Strom-Kontingente an der Leipziger Strombörse (EEX) unter Herstellungskosten angeboten werden. Zudem plant z.B. die Türkei ein Atomkraftwerk (Atomspaltung!) im Jahr 2017 zu bauen, und Frankreich will seine AKWs behalten, wobei sich viele nahe der Grenze zu Deutschland befinden, z. B. in Cattenom.

Was passiert denn, wenn europäische Nachbarn Deutschlands weiterhin AKWs bauen, teilweise in der Nähe zu Deutschland? Wenn dies geschieht, dann wird Deutschland langfristig gezwungen sein, Strom-Kontingente im Winter zu importieren.

  

  

Ansätze zur Lösung von Energieproblemen
Was also tun? AKWs sind nicht sicher, wegen z.B. LAI-Coupling (Litosphären-Atmosphären-Ionosphären-Kopplung), wobei das Problem der Endlagerung des Atommüll zu einem Disaster (Asse, Gorleben) mutiert ist. Eine Möglichkeit besteht in der Einsparung von Energie, z.B. durch effizientere CPUs bzw. der Power Usage Effectiveness (PUE).

Kernfusion
Aber welche Energieformen sonst? Modelle zur Kernfusion (Hot Fusion: ITER (Tokamak), Dense Plasma Focus, Sandia’s Z-Machine (Laser Pulsed Fusion), Wendelstein 7-X (Stellarator) sind nicht ausgereift, bilden aber einen Hoffnungsträger für zukünftige Energieversorgung, da es genügend Ausgangsstoffe auf der Erde (z.B. schwerer Wasserstoff in Form von Deuterium oder Tritium (Wasserstoffisotope), welche i.d.R. jedoch erst gewonnen werden sowie Lithium) oder dem Mond (Helium-3) gibt, wobei die entstehenden radioaktiven Endstoffe eine vergleichsweise sehr kurze Halbwertszeit aufweisen. Darüber hinaus ist der Prozess in hohem Maße exotherm, je nach technologischer Realisierung.

Kernfusion als Sun-on-Earth Ansatz oder allgemein die Plasmaphysik sind zudem veraltete Konzepte, teilweise auch überholt oder widerlegt.

Man kann sich das auch in vereinfachter Form so verdeutlichen: ein Mensch produziert im Schnitt mehr Energie als ein m^3 (Kubikmeter) Sonne, da die Wahrscheinlichkeit der Fusion eines Wasserstoffatoms in der Sonne so gering ist, sodass ein Proton im Schnitt (on Average) ca. 1 Milliarde Jahre benötigt, um zu fusionieren.

In der Sonne funktioniert dieser Prozeß jedoch auf Grund des vergleichsweise extrem hohen Volumens der Sonne (Zitat aus Nuclear Fusion: Bringing a star down to Earth (A. Kirk) „On average one proton fuses every billion years and a 1m3 volume of the Sun only produces 30 W of heat, which is less than the average human. The Sun works because it is so big. The advantage of such a slow process is that the lifetime of the Sun is sufficiently long (~ 10 Billion years) that humans have been able to evolve sufficiently to criticise its efficiency!).

Vielversprechender wären Ansätze aus einer Neubewertung der Quantenchromodynamik (QCD), z.B: über das Verständnis aus der Higgs-Feld Theorie, der Charge Identity (-> Antimaterie), des Black Hole <-> Particle Bezugs und Yang-Mills in AdS5 Phase Space in Bezug zur QCD und Quarks über Gluonen.

Bisherige Konzepte wie beispielsweise über ITER (Tokamak, DEMO) oder Wendelstein 7-X sind zudem unzureichend und überteuert, da z.B. die Stabilität des Plasma-Confinements noch zu kurz ist (Tokamak), oder weil die Bedingungen auf der Erde (Sun-on-Earth Ansatz) zu einer ungünstigen Veränderung des Fusionsansatzes im Vergleich zu einem Stern zwingen.

Laser-pulsed Ansätze bedeuten zwar einen Fortschritt, jedoch gilt es im Besonderen die Forschungen im Bereich QCD, Strong Force und Quark-Gluonen Interaktionen zu intensivieren. Darüberhinaus findet der Kernfusionsprozess in einem Stern unter Bedingungen im Raum-Vakuum statt. Beispielsweise existieren (quasi) Singularitäten nicht nur bei Schwarzen Löchern, sondern auch bei Teilchen wie Protonen.

Darüberhinaus sind verschiedene weitere Zusammenhänge noch unzureichend geklärt: Welche Rolle spielen Dunkle Materie, die Feinstruktrukonstante (Alpha) oder Neutrinos? Alpha ist nicht konstant, sondern variiert. CERN hat bestätigt, daß Energie (Quantum Energy States /siehe auch: das Quark-Gluon Plasma) vergleichbar ist zum Verhalten einer perfekten Flüssigkeit (Supra Fluidity). Die Dichte des relativistischen Quanten-Vakuums verändert sich, vergleichbar zu einer Luftblase unter Wasser, in der Aphelion und Perihelion Phase (vgl. Zitat von Charles A. Laster, String Theory Development Group: „I propose that the vacuum energy, treated as a perfect fluid, has a density governed by Relativity and the perfect fluid deviations of Einsteins Field Equations. Thus the density of the vacuum is higher closer to the sun, which affect to total energy level of an atom and hence its decay rate. In fact, any energy field, particle collisions, so on, can affect the value of the vacuum energy density within that region of space. Thus the vacuum energy truly is a quantum problem as currently calculated, giving predictions far from observation. This way of calculating the vacuum energy should give better results when compared with observation.“ Zitat Ende

Dunkle Materie existiert im Higgs-Feld: dort startet der Materieentstehungsprozess. Die Frage entsteht, warum es eine Abweichung zu den Vorhersagen bei den Experimenten zum Nachweis von Neutrinos in den Neutrinofallen gibt? Neutrinos oszillieren, sie besitzen sowohl eine Masse als auch eine Ruhemasse. Neutrinos scheinen ihr eigener Anti-Partner zu sein. Sie stehen mit Photonen (tachyonic di-photon super partner pair to micro Black Hole) im Zusammenhang mit der Mediierung des Quantum Foams über die lokale Planck-Density in Bezug zur Feinstrukturkonstante Alpha (siehe z.B. Solar Neutrino). Denn Neutrinos sind Quantenteilchen, welche über Majorana- und Weyl-States (Black Hole Matter-Antimatter Lensing), die Verbindung zu Masse als Quantum Energy States darstellen.

Exkurs in die theoretische Physik: Phasen von Energie und Materie
Der Übergang von Materie zu Energie könnte damit im Zusammenhang stehen, da es verschiedene Phasen von Materie und Energie gibt, welche in Bezug zur Lichtgeschwindigkeit stehen. Diese wirkt wie ein Grenz- oder Schwellenwert (Threshold) zwischen Materie und Energie, oder mathematischer ausgedrückt, vergleichbar der Null, deren obere und untere Grenzen ins Unendliche (bzw. minus Unendlich) gestreckt werden können, denn aus Sicht der Physik ist „Nichts“ (oder 0) nicht Nichts, sondern kann interpretiert werden durch die Verteilung der Nullstellen der Zeta-Funktion von Riemann, welche Verbindungen zu den Existenzbedingungen von stabiler Materie aufweisen.

Quantum Gravity könnte genau dort entstehen, in der Phase zwischen dem Übergang zu Energie und Materie, wenn Teilchen den Event-Horizon (Apparent Horizons –> Super Yang Mills in AdS5 phase space –> optical magnetic fields!) von Bruce-Giblin Catastrophes (Black Hole) überschreiten, zwischen String- und Teilchengrenze (Divison durch Null undefiniert?) oder wenn Raum-Zeit-Quasi-Singularitäten ((cosmological) space-time-transforms (Danke, Mark Aaron Simpson, String Theory Development Group, FaTe Educational Page) mit Quasi-Singularitäten in Teilchen zusammenfallen.

Maldacena duality theory

Grenze zwischen durch String und Teilchen ausgelösten Gravitation

Antimaterie
Für Technologien zur Materie-Energieumwandlung welche mit Antimaterie arbeiten ist es noch ein weiter Weg. Unser Verständnis von der Natur der Antimaterie ist noch sehr unvollständig. Antimaterie annihiliert nicht immer mit ihrem Anti-Partner wegen EM-Shielding und weil die Raumtopologie wie eine Trennfunktion wirkt.

Auf Quantenebene betrachtet sind Antimaterie-Teilchen nicht von Materie abgegrenzte Instanzen, sondern dasselbe Atom, welches seine Anti-Ladung trägt – Proton und Elektron sind durch die Wirkung der entgegengesetzten Ladung Materie und Antimaterie zueinander – daß sie nicht dasselbe sind, bedeutet in diesem Zusammenhang noch gar nichts – das Ladung-zu-Masse Verhältnis von Proton und Elektron sagt uns das (Danke Michael Balmer).

Radioaktivität
Es ist allgemein weniger bekannt, daß Kohle- und Gas-Förderung eine beachtliche Menge an Radioaktivität verursacht, und zwar unter normalen Betriebsbedingungen noch mehr als durch Atomkraftwerke! Es existieren Landschaften in Russland oder den ehemaligen Gebieten der Sowjetunion, so großflächig wie in etwa Deutschland, welche durch Beta-Zerfall aus dem Kohlebergbau oder der Gasförderung radioaktiv dermaßen verseucht sind, daß beispielsweise Neugeborene mit Lungenproblemen auf die Welt kommen, oder  grauer, Schnee-artiger Regen fällt.

Forschung in Kernfusion
Deutschland hat es verpasst, Investitionen in Technologien zu tätigen, die bereits von z. B. Nikola Tesla erforscht wurden, und die Kernfusion entsprechend zu fördern. Die Förderung des Kernfusionsforschungsprojektes in Cadarache (Frankreich) ITER ist begrüssenswert, jedoch sollte das Konzept angepasst werden: weg vom Tokamak Konzept, hin zu z.B. Laser Pulsed Fusion (Dense Plasma Focus, eventuell Stellerator (Wendelstein 7-x)). Ein „Sun-on-Earth“-Ansatz sollte jedoch berücksichtigen, dass ein Stern den Fusionsprozeß in einem QED-SuperString-Vakuum vollzieht. Somit stellen nicht nur der geringere Druck und das niedrigere Plasmavolumen  innerhalb der Fusionsanlage  im Vergleich zum Stern ein Problem, sondern auch die physikalische Umgebung sowie physikalische Besonderheiten von Sternen. Weitere Forschung ist notwending im Bereich Hadronen/Partons und QCD.  Annahmen über Quark-Gluon Interaktionen und die Strong Force bzw. Nuclear Force müssen überarbeitet werden. Ein „Out-of-the-Box“ Denken ist angebracht.

Der Teilausstieg aus ITER-Folgeprojekten (Spin-Off-Projekte) erscheint zum jetzigen Zeipunkt sinnvoll. Zuerst müssen die grundsätzlichen Probleme in der theoretischen Physik gelöst werden.

Forschung und Bildung in Deutschland
Das deutsche Bundesministerium für Forschung und Wissenschaft lässt Initiativen vermissen, die verhindern, dass Deutschland von der Elite der Energienationen abgehängt wird. Aber sie streiten mit den Chinesen über Fragen zur Solarenergie. Deutschland hatte die falsche Strategie zur Solarstromförderung: man förderte Hausbesitzer anstatt die Solarstrom-Industrie.

Möglicherweise ist es das Beste bis andere Energiequellen zur Verfügung stehen, Sonnenenergie dort zu ernten, wo sie durch natürliche Bedingungen kontinuierlicher einfangbar ist, z.B. in Afrika, einer Wüste oder im Weltraum. Das Transportproblem sollte lösbar sein.

Autor dieses Blog-Post: Oliver Thewalt, Saarbrücken

Weiterführende Beiträge:

Version in Englischer Sprache

The scientifically proven link between solar activities and earthquakes

Oscillating Neutrinos: The Koide formula explained by flavour mixing in a Weyl 2-spinor, Schroedinger ‘Zitterbewegung’ lepton

Einführung zu Science Network Hixgrid in deutscher Sprache

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dez 10

Das Standard Model dient dem Zweck der Aufrechterhaltung der Vorherrschaft der materialistischen Physik und der daraus abgeleiteten Technologie, die nur suboptimal ist um der entsprechenden Industrie Vorteile zu verschaffen und ein überlegenes Militär zu schaffen. Dazu wird für Alle wertvolles Wissen unterdrückt, um die Vorherrschaft in allen Märkten zu behalten, allen voran der Energiemarkt. Die Laureate Vergabe in Stockholm hat nichts mehr mit dem Testament von Alfred Nobel zu tun, sondern dient einzig und allein diesen Interessen.

In the Spirit of Ettore Majorana.

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , ,

Jan 10

A documentary about Stonehenge reported about a theory of moon and sun cycles: the age of the sun replacing the (golden?) age of the moon

– moon: animal hunting in the moon light during old stone age, no property, a non-settled society  (hunter and gatherer), no battle for wealth, wealth not neccessary, healthy people, men and women in their social roles – no special gender related conflict as a long as everybody fits into its natural role.

– and sun: after an ice age many animals were gone so that h. sapiens was forced to do agcriculture -> settled people, monotonous work, over emphasis of the role of man, thinking in terms of farmland and beginning of acquis thinking, battles to gain wealth, disease due to settlement, domestication, domesticated animals -> no more living in accordance to a natural biorhythm (circadian complex) and nature’s rhythm

….hence scientists developed a theory about Stonehenge and Newgrange (Ireland) being designed to demonstrate the moon  ruling  over the sun in order to regain the ancient times and may be as a prophecy or warning (The massacre mass grave of Schöneck-Kilianstädten reveals new insights into collective violence in Early Neolithic Central Europe) – priests of the old stone age (or young stone age then) could have anticipated this destiny of mankind.

Our moon has different cycles: one month or about 18 years, which are an integral part of the  Stonehenge or Newgrange „astronomy“. This is amazing, isn’t it?

 

According to this world view, the „age of the  sun“ brought crop failures and diseases by for instance cross species transmutations of microorganisms due to domestication of animals and animal farming .

Archaeologists found 4 ‚Acqueducts‘ made of metal or gold in central Europe, which were revealed as crypted calendars!

I have the impression that the priests of stone age did know about this process to abandon the way of living as Hunters and Gatherers and that this was irreversible – this is brilliant, isn’t it?

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Okt 06

We will never be able to descirbe the universe in a satisfactory way by mathematics. If this would be possible, human beings wouldn’t exist.

Quote „Physicist and author Michio Kaku has remarked that M-theory may present us with a „Theory of Everything“ which is so concise that its underlying formula would fit on a t-shirt.“

Hixgrid predicts that Kaku is right concerning the t-shirt effect, but he will never succeed in a unification of all theories by M-Theory.

Probably neither by any other theory! This is not possible by definition of all physics theories which have a defined mathematical set and sub-set.

Nature is definitely not working in that way! Nature is holistic, conscious and holographic – a cell is the same thing in terms of the underlying embedded very complex mechanisms as the whole universe.

The Pernicious Influence of Mathematics on Science

A Return To The Invisible College In Science 4a

 

 

To Apply Mathematics is as if you Apply Art -> it is worthless – nature is not applicable by mathematics – mathematics is beauty! If you apply mathematics you start to destroy our world and you make out of nature an instrument. The danger is that people will believe you…

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , ,

blogoscoop