Jun 19

Kapitel 7

Sebender identifizierte sich durch seinen im Kopf eingepflanzten Chip an der Sicherheitsschleuse des technischen Centers der PT France. Als er ein grünes VOID erhielt machte er noch einen Irisscan und sprach seinen Namen in ein Micro. Mit einem hellen „Clack“ entriegelte sich die erste Sicherheitsschleuse des technischen Centers. Er trat in den Zwischenraum. Die Schleuse ging wieder zu. Er tippte ein paar Zahlen, Buchstaben und Zeichen in eine Tastatur und die zweite Schleuse ging auf. Tja, wenn man unterwegs den Code verliert konnte man schon da feststecken. Aber es gab natürlich die Möglichkeit Hilfe zu rufen. Nur peinlich für den Mitarbeiter. Aber solche Gedanken hatte Sebender nicht. Er betrat das Hauptkommunikationszentrum, grüsste seine Kollegen mit einem knappen „Salü“, meldete sich bei seinem Arbeitsplatz an und erbat Zutritt zu einem der gespiegelten Master Server. Da er über diese Sicherheitsstufe verfügte, wurde ihm der Zutritt direkt gewährt. Sebender stand von seinem Arbeitsplatz auf und steuerte direkt zu einer Schleuse. Sein Chip wurde identifiziert und er trat ein. Er machte sich gleich an die Arbeit.

Er hatte noch 12 Minuten Zeit, den Haupt Cluster der lunaren PT zu infiltrieren. Von innen, versteht sich. Er wird sich als normaler Update Client anmelden um die neue Biosignatur für die lokale PT, in diesem Fall die PT France zu empfangen. Er wusste, das Jacob und Flynt versuchen das Sicherheitssystem zu überwinden, und dasselbe vorhatten wir er. Doch es ist möglich, dass ein Angriff von aussen fehlschlägt, weil man dem Angreifer etwas vorgaukelt. Die lunare PT ist da auf alle Eventualitäten vorbereitet. Doch ein Angriff von aussen und von innen zur selben Zeit hätte eine Chance. Eine Chance auch die Abwehrmassnahmen zu erspähen und unbemerkt einen Trojaner zu platzieren. Noch 3 Minuten. Sebender verfolgte die Statusmeldungen auf seinem Schirm. Er konnte mit Jacob und Flynt nicht Kontakt aufnehmen. Der Raum war völlig isoliert. Eine Minute. Sebender war fertig mit seinen Anfragesequenzen. Er brauchte nur noch eine Taste zu drücken und das Ding ging los.

Und los ging es. Die neue Biosignatur stand für die lokalen PTs online auf den eigens eingerichteten Update Clients. Sebender drückte auf die Taste. Das Update Verfahren wurde eingeleitet. Gleichzeitig schleuste sein Master Server einen Trojaner ein. Dieser sendete von nun an alle benötigten Daten vom Haupt Cluster der lunaren PT nach Johannisburg zum dort eingerichteten Spiegel Cluster. Er versuchte auch Spionage Spider ausfindig zu machen und Profiler Programme, die die Art von Attacken analysieren und Bewegungsdaten von Punkten aufzeichnen zu täuschen. Sebenders Auftrag war somit erledigt.

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse ein Kommentar

blogoscoop