Dez 09

Mozilla will den zunehmend unsicheren und für Überlastung und Abstürze sorgenden Adobe Flash Player durch eine eigene Lösung ersetzen: Shamway. Shamway ist auch Plattform-übergreifend im Gegensatz zum Adobe Flash Player: es ist kompatibel zu z.B. iOS und dem Google Android Mobile-OS.

Click-to-Play soll verhindern, daß Browser Plug-Ins automatisch geladen werden, vielmehr müssen diese für die Sicherheit kritischen Vorgänge vom Anwender erst manuell bestätigt werden, denn das Nachladen wurde Default-mäßig blockiert. Ausgenommen wurde wegen der weiten Verbreitung, und wohl auch wegen der Google-Mozilla Allianz das Flash Plug-In (z.B. wegen Youtube!).

Sicherheit beim Surfen, Windows-8-Kompatibilität und Mozilla-Maintenance-Service

Mozilla will generell die Sicherheit beim Surfen erhöhen, indem ein Plug-In Check eingerichtet wurde, welches die schon bestehende Maßnahme zur automatischen Blockierung veralteter Browser Plug-Ins ergänzt. Damit will Mozilla dem Anwender auch nach einigen restriktiven Eingriffen, wie die Blockade der unsicheren Java Erweiterung seit der Version 24, die Kontrolle so weit wie möglich zurückgeben.

Firefox 26 ist Windows 8 kompatibel und beherrscht die automatische Update-Funktion, auch wenn ein angemeldeter Anwender nicht über Schreibrechte im Firefox Installationsordner verfügt. Dazu kann man den Mozilla Maintenance Service (‚Mozilla Wartungsdienst) aktivieren, um einen Dialog mit der Benutzerkontensteuerung von Windows (UAC, User Account Control) überflüssig zu machen: der Anwender muß diesen Vorgang nicht mehr bestätigen, die UAC-Steuerung wird damit für diesen Prozeß umgangen.

Weiterhin wird die Unterstützung von Medienformaten erweitert: H.264 Video Codec für Linux und MP3Files- Kompatibilität für Windows XP PCs.

Social API

Neben einer Erweiterung des Passwortmanagers um die Aktzeptanz von eigens per Script erzeugte Passwörter, wurde die Fähigkeit Soziale Netwzerkdienste einzubinden erweitert: die neue Social-API ermöglich die parallele Verwendung vieler Social Network Dienste, wie z.B. Messaging, Statusinformationsupdate oder Chat.

Android User Interface, App-Manager

Das Android User Interface wurde komplett überarbeitet und Re-Designed: sowohl was die Favoriten/Bookmarks angeht, als auch die Browsing-History und die Startpage bezüglich der Apps (Awesome Screen). Tatsächlich wurde die Startpage für Apps und die Awesome Screen in eine einzige Anwenderschnittstelle (UI) zusammengeführt.

Das Dashboard wird durch einen App-Manager ersetzt. Damit können App-Entwickler HTML5-Web-Apps für Firefox OS erstellen.

Das Australis ReDesign wird nach der Zusammenführung des UX-Zweigs mit dem aktuellen Firefox-Release voraussichtlich erst im März 2014 erscheinen.

Udpate zur Add-On Entwicklung ab Firefox 41

Die Add-On Entwicklung für den Mozilla Firefox-Browser wird ab 2016 nicht mehr auf den XUL- und XPCOM-APIs basieren, sondern auf der WebExtensions-API. Mozilla wird im Zuge dessen die Firefox-Prozessarchitektur performanter, stabiler und sicherer gestalten, z.B. durch eine Sandbox-artige Prozessverarbeitung (Electrolysis) im Hintergrund über verschiedene IPC-Protokolle (Interprozesskommunikation) bzw. die Inter-process Communication Protocol Definition Language (IPDL). Der Firefox wird durch Electrolysis (e10s-Projekt) zu einem Multiprocess-Browser.

Für die Add-On Entwicklung in einer Multiprozessverarbeitung des Firefox können die WebExtension-API, einige High-Level-APIs oder zum Laden von Webinhalten eine Overlay Extension, Bootstrapped Extension bzw. SDK Low-Level-APIs wie windows/utils oder tabs/utils verwendet werden.

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

blogoscoop