Dez 03

by Oliver Thewalt, Saarbruecken, Germany

 

 

I refer to the image shared at CERN Courier, April 2016, p. 18

 

“Two black holes about to merge: on 11, February, the LIGO interferometers in the US recorded the gravitational signal coming from the event. It marked the discovery of the gravitational waves.”

 

Two Black Holes about to merge - LIGO interferometer

 

Image Credit: The SXS (Simulating eXtreme Spacetimes) Project

 

 

The more appropriate interpretation than two black holes that are about to merge is about a quantum vacuum in a superfluidal state that is in a permanent transitional state concerning the charge identity and the E/M Fields.

 

 

This can be represented by a change within the distribution density that is visible from the Planck’ian World in terms of Boltzmann Entropy and matter.

 

We can compare this by a bubble in water for a fluidal state.

 

This is about a cavity vortex field within a superfluid.

 

We do not observe light in this vortex field due to the probability of stars and radiation sources being formed by microgravity and due to the escaping horizons for the higgs field.

 

Furthermore, we have to take into account a kind of an optical illusion on macro scale.

 

These seemingly two black holes can be interpreted as two “imprints” of the same fluidal state to the vortex field in the quantum vacuum that we observe by visible light.

 

This is about a cavity vortex field.

 

Further Reading:

 

The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

 

Quantum Space locking for an intergalactic spin glass highway – a Beyond Silicon Photonics Model for Computing

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nov 29

von Wunderkind Oliver Thewalt, Saarbrücken, Deutschland

Warum Einsteins Formel E= MC^2 im alten Einstein Weltbild für Überlicht Phänomene wie Gravitation, Black Holes oder Dark Matter (Superluminar/tachyonisch) nicht anwendbar ist

Konzept des Quanten- zu Nicht Quantenwelt Schwellwert in einem infinitesimal zu Horizons für Teilchen, Energiedichten und Quantum Virtuals erzeugten Tangenten.

Das Superfluid des Quantenvakuum (Superfluid zu Fluid Betrachtung in Cavity Vortex Fields (Hohlraum (Implosionspunkt) Wirbel Felder) verliert über Entschleunigung (deceleration) und Bindung sowie Faltungen in der n-dimensionalen Phasen Transition die Eigenschaften als Supraleitenden Quasi Zustände (superconducting quasi states) in den Implosions Nullpunkt Hohlraum Feldern zum Dichteverhältnis des Higgs Feldes.

Dies geschieht in Schwellwerten zur Quanten Nichtquantenwelt. Die Nichtquantenwelt unterliegt in diesem Weltbild einem „real world Regime“ was durch Fermionen für das Pauli Ausschlussprinzip und dem Elektron für Existenz gekennzeichnet ist.

Der Übergang von subluminaren oder Unterlicht Phänomenen im Einstein Weltbild zum Superluminaren oder tachyonischen Weltbild erfolgt in einer Phasen (Pulsieren) Transition (Phase Transition Pulsing) zur Lichtgeschwindigkeit an den Horizontalen Übergängen im Photon Bezug.

Die im alten Einstein Weltbild betrachtete Lichtgeschwindigkeit ist ein ständig pulsierender Phasenübergangswert in der Transition, ein Schwellwert für den E/M Bezug zu den EM Feldern für Existenz (siehe: The Formation of Elements).

Ich verweise auch auf die Nobel Laureates für Physik in den Naturwissenschaften der Jahre 2016 zu

Topological Phase Transition and topological phases of matter

http://hixgrid.de/bookmarks/view/67760/topological-phase-transition-and-topological-phases-of-matterund 2018 zu Laser Physics – High Intensity and ultra Short Optical Pulses http://hixgrid.de/file/view/68466/nobel-prize-in-physics-2018-laser-physics

https://www.nobelprize.org/uploads/2018/06/advanced-physicsprize2016-1.pdf

 Background to the Nobel Prize in Physics – Laser Physics – High Intensity and ultra Short Optical Pulses

Die Zustände werden über Ladungskonjugation und photonische Paarbildung für die reale Welt in einer Masse zu Ladungs Phase konjugiert über Quantenvirtuals und Neutrinos sowie das Photon als Informationsboson zur Existenzphase (Elektron, Leptonisch, Materie (ordinary white matter) kristallisiert, was man Kondensationsphase nennt (siehe auch Bose Einstein Kondensat (BEC).
Dies kann durch Neutrino zu Lepton Transponiern beschrieben werden. Mathematisch für Spinore und Quaternionen.

Auf Quark Ebene wird dies durch Gluon Gluon und Higgs Coupling beschrieben.

Die Superconducting Phasen sind zur Beschreibung der Verschränkung zur Superposition in Superpositions Zuständen im Cavity Vortex Field beschreibbar.

 

Gravitation ist keine Schwerkraft oder Kraft. Es ist nicht die Anziehung zweier Massen.

 

Es ist eine Form des Spinor Transposing über Neutrinos zur Energieskalierung nach der Materieentstehung innerhalb der Felder Fluid zu Superfluid im Crystall Lattice der Materie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dichtephasen der Cavity Vortex Felder

Existenz über Superpositional States (Existenz, Materie)

 

Download im MS Word Format

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

blogoscoop