Jan 06

Google verwendet intern einen bestimmten Algorithmus um Webseiten zu bewerten und zu ranken. Die folgende Liste wurde gefunden bei:


Search Engine Journal

und

TechDivision

Dabei ist zwischen dem Bewerten (PageRank) und dem Ranking (Top-10-SERP usw) zu unterscheiden. Webseiten, die im PageRank abfallen, müssen nicht unbedingt schlechter im Ranking bei bestimmten Keywords sein.

Was noch fehlt ist eine Gewichtung der Parameter sowie genaue Vorgaben, die beschreiben, wann ein Kriterium erfüllt ist oder nicht.


Domain:
1. Alter der Domain
2. Dauer der Domain-Registrierung
3. Sichtbarkeit der Registrierungsinformationen der Domain
4. Site Top-Level Domain
5. Site Top.Level Domain
6. Subdomain oder Root-Domain
7. Historie der Domain
8. Inhaber der Domain
9. Schlüsselwörter in der Domain
10. IP-Adresse der Domain
11. Nachbarn auf der IP-Adressse
12. Externe Erwähnungen der Domain

Server:

1. Geographische Lage des Servers
2. Verfügbarkeit des Servers

Architektur:


1. URL-Struktur
2. HTML-Struktur
3. Semantische Struktur
4. Verwendung externer CSS-/JS-Dateien
5. Zugänglichkeit der Website-Struktur
6. Verwendung kanonischer URLs
7. Korrekter HTML-Code

Inhalt:

1. Sprache des Inhalts
2. Einzigartigkeit
3. Menge an Inhalten
4. Dichte des nicht verlinkten Inhalts
5. Anteil an textuellen Inhalten
6. Aktualität und Zeitlosigkeit der Inhalte
7. Semantische Informationen
8. Content-Flag für übergreifende Kategorie
9. Inhalt/Marktnische
10. Verwendung bestimmter Schlüsselwörter
11. Text in Bildern


Interne Verlinkung:


1. Anzahl der internen Links auf eine Seite
2. Anzahl der internen Links auf eine Seite mit identischem/gezieltem Ankertext
3. Anzahl interner Links auf die Seite aus dem Seiteninhalt
4. Anzahl an Links mit dem “nofollow”-Attribut
5. Interne Linkdichte

Website-Faktoren:


1. Inhalt der robots.txt-Datei
2. Häufigkeit von Updates der Site
3. Umfang der Site
4. Alter der Seite im Sinne der ersten Aufnahme bei Google
5. XML Sitemap
6. On-Page-Faktoren zur Vertrauensbildung

Seitenspezifische Faktoren:

1. Meta-Robots Tags
2. Alter der Seite
3. Aktualität der Seite
4. Doppelte Inhalte mit anderen Seiten der Site
5. Lesbarkeit der Seiteninhalte
6. Ladezeit der Seite
7. Seitentyp
8. Interne Popularität der Seite
9. Externe Popularität der Seite


Verwendung von Schlüsselwörtern und Prominenz der Schlüsselwörter:

1. Schlüsselwörter im Seitentitel
2. Schlüsselwörter am Anfang des Seitentitels
3. Schlüsselwörter in den Alt-Tags
4. Schlüsselwörter im Ankertext der internen Links
5. Schlüsselwörter im Ankertext ausgehender Links
6. Schlüsselwörter in fettem oder kursiven Text
7. Schlüsselwörter am Anfang des Haupttexts
8. Schlüsselwörter im Haupttext
9. Synonyme Schlüsselwörter mit Bezug auf das Thema der Seite/Site
10. Schlüsselwörter in Dateinamen
11. Schlüsselwörter in der URL


Ausgehene Links:


1. Anzahl ausgehender Links (pro Domain)
2. Anzahl ausgehender Links (pro Seite)
3. Qualität der Seiten, auf die verlinkt wird
4. Link auf schlechte Nachbarschaft
5. Relevanz der ausgehenden Links
6. Links auf 404- und andere Fehlerseiten
7. Links auf SEO-Agenturen von Kundenseite
8. verlinkte Bilder


Backlink-Profil:


1. Relevanz der verlinkenden Sites
2. Relevanz der verlinkenden Seiten
3. Qualität der verlinkenden Sites
4. Qualität der verlinkenden Webseite
5. Backlinks innerhalb eines Netzwerks aus Seiten
6. Erwähnungen
7. Vielfalt der Profile
8 Vielfalt der Linktexte
9. unterschiedliche IP-Adressen der verlinkenden Sites
10. geographiche Vielfalt
11. unterschiedliche TLDs
12. Thematische Vielfalt
13. Unterschiedliche Arten verlinkender Sites
14. Vielfalt der Platzierung von Links
15. Links von Autoritätsseiten (Wikipedia, Bildungsserver.de, knol.google.com usw.)
17. Backlinks aus schlechten Nachbarschaften
17. Verhältnis an reziproken Links
18. Verhältnis der Links aus Social Media Diensten
19. Backlink-Trends und -Muster
20. Nennung in Wikipedia und Open Directory Project (Directory Mozilla, Dmoz)
21. Historie des Backlink-Profiles

Jeder einzelne Backlink:


1. Autorität der TLD
2. Autorität der verlinkenden Domain
3. Autorität der verlinkenden Seite
4. Ort eines Links
5. Ankertext eines Links
6. Titel-Attribut eines Links

Profil und Verhalten der Besucher:


1. Anzahl an Besuchern
2. Demographische Eigenschaften der Besucher
3. Bounce-Rate
4. Browse-Eigenschaften der Besucher
5. Trends und Muster bei den Besuchern
6. Anzahl der Klicks in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Filter und Manipulationen

1. Übertriebene Verwendung von Schlüsselwörtern / Keyword stuffing
2. gekaufte Links
3. verkaufte Links
4. Als Spammer aufgefallen
5. Cloaking
6. Versteckter Text
7. Duplicate Content
8. Historie an Strafen für diese Domain
9. Historie an Strafen des Besitzers
10. Historie an Strafen anderer Sites dieses Besitzers

Sonstige Faktoren:
1. Registrierung der Domain bei den Google Webmaster Tools
2. Präsenz der Domain bei Google News
3. Präsenz der Domain in der Google Blog Search
4. Verwendung der Domain in Google AdWords
5. Verwendung der Domain bei Google Analytics
6. externe Erwähnung des Namens

Weiterführender Link: Kanonische Adressen

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , ,

Jun 19

Das Thema Search Engine Optimization (SEO) rückt für viele Firmen und Webadmins immer mehr in den Vordergrund. Der Erfolg der firmeneigenen Webseite wird auch für die Old Economy Firmen, aber auch für IT-Firmen und andere Branchen immer mehr mit dem Unternehmenserfolg verknüpft.

SEO und SEM (Search Engine Marketing) werden deswegen ernster genommen und die Beauftragung einer professionellen SEO-Firma immer wahrscheinlicher.

Die Kriterien die Google und Co. veröffentlichen werden transparenter, jedoch bleibt einiges im Verborgenen, was z. B. den PageRank angeht. Es scheint, als sei es für Google wichtiger, die Kriterien des PageRank zumindest teilweise geheimzuhalten als für Objektivität und Transparenz zu sorgen.

Auch einiges Sprunghaftes in den Veränderungsraten einiger Websites was den PageRank angeht deutet darauf hin. Nicht immer ist so leicht nachvollziehbar, warum eine Site jetzt steigt oder sinkt, nicht immer muss es an veränderten Wettbewerbersituationen liegen, nicht immer muss die Site sich verbessert oder verschlechtert haben, was ihre PageRank-Bewertung angeht, manchmal scheint es, als ob einige Kriterien im Verborgenen liegen oder einfach scheinbar ohne objektiven Grund Veränderungen vor sich gehen, nur damit Google seine interne Bewertung geheim halten kann und sich keiner auf bestimmte Kriterien so leicht verlassen kann.

Heisst es nicht eigentlich: don’t be evil? Eventuell meint Google damit auch: don’t be silly!

Siehe auch: SEO und Tipps von Google

geschrieben von Sternau \\ tags: , , , , , , , , , , , , ,

blogoscoop